HOME

Luxusartikel: Dem schnöden Hundeleben entfliehen

Zu Weihnachten darf es ruhig etwas teurer sein: Diesem Gedankengang erliegen zunehmend auch Hundebesitzer. Wer also die richtigen Adressen kannte, durfte seinen Fiffi zum Fest in Luxus ertränken.

Terrier Jule räkelt sich genüsslich auf dem zierlichen Hunde-Sofa "Marie Antoinette". Zwischen ihren Ohren sitzt eine bunte Nikolausmütze mit goldener Glocke. Ein mit bunten Weihnachtsmotiven verzierter künstlicher Hundeknochen stößt bei der der Jack Russel-Hündin zunächst auf nur wenig Interesse. Kurz vor dem Fest ist Jule mit ihrer Besitzerin zum Shopping in den exklusiven Essener Hundeladen "Dogs-Inn" gekommen. "Weihnachten haben wir immer Hochkonjunktur", berichtet Geschäftsführerin und Gründerin Ines Gofferjé.

Mit sechs Hundebetten in den Privatjet

Das mit Nerzimitat bezogene und nach der unglücklichen französischen Königin benannte Hundesofa zählt mit einem Preis von 389 Euro noch fast zu den Schnäppchen. Renner im diesjährigen Weihnachtsgeschäft ist dagegen das mit echtem Kuhfell bezogene Sofa "Exotic Cow", für das Hundefreunde je nach Größe bis zu 1399 Euro bezahlen müssen. Probeliegen für das richtige Wohlfühlgefühl ist vor dem Kauf dabei selbstverständlich erlaubt, denn in einem Hundebett verbringt der Vierbeiner bis zu 80 Prozent des Tages, berichtet die Hundekennerin. "Daher sparen sich viele Leute das Geld auch für ihre Lieblinge zusammen", sagt sie.

Gleich sechs Hundebetten habe eine Schweizer Kundin mit nach Hause genommen, die in ihrem Privatjet eigens aus Basel angereist sei. Auch Prominente seien unter den Kunden des im noblen Essener Vorort Bredeney gelegenen Ladens, der über das Internet Kunden in aller Welt beliefert. Das Aushängeschild des rund 2500 Artikel umfassenden Angebots ist dabei englische Landhausmode für den Vierbeiner mit Stil. Grelles und Schrilles ist der 43-jährigen Ladenbesitzerin dagegen ein Graus.

Hunde-Shampoo mit Goldpartikeln

Handgenähte Perlenhalsbänder hängen im Geschäft neben mit Kristall besetzen Ledergarnituren für 490 Euro. Der stolze Preis sei gerechtfertigt, schließlich zeichne der "Designer der Queen" höchstpersönlich für das noble Stück verantwortlich, meint Gofferjé. Vom Hoflieferanten des britischen Königshauses stamme auch das Hunde-Shampoo mit Goldpartikeln, das das Fell erst richtig zum Glänzen bringt.

Für den Hunger gibt es gesunde Snacks etwa in den Geschmacksrichtungen Erdnuss, Käse-Knoblauch, Banane und Karotte. Die Mahlzeit kann von Herrchen oder Frauchen gepflegt in dem aus feinstem Porzellan mit Wurzelholz gefertigten Fressnapf-Ensemble zum Preis von 1150 Euro serviert werden. Andere Näpfe glänzen mit Verzierungen aus mit echtem Platin oder Gold überzogenen Hundeknochen.

Nur was für Hundebesitzer

"Der Hund ist das Kind in der Familie", weiß die erfahrene Verkäuferin, die unter ihren Kunden mit geschultem Blick die Hundebesitzer erkennen kann. "Wer keinen Hund hat, schaut sich die die Dinge anders an", beschreibt Gofferjé den fehlenden Glanz in den Augen des Publikums, das etwa nur auf der Suche nach einem passenden Geschenk für einen Hundebesitzer in den Laden kommt. Ob die so reichlich bedachten Vierbeiner den Luxus wirklich zu schätzen wissen, ist dagegen ungewiss: "Hunde haben da keine Probleme", ist sich Gofferjé zumindest sicher.

Uta Knapp/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.