Messe für Trennungswillige Scheidung für Anfänger


Heiraten kann jeder. Doch wer sich von seinem Partner trennen will, steht oft alleine da. Trennungswillige können sich nun auf der weltweit ersten Scheidungsmesse über solche Themen informieren - und vielleicht gleich einen neuen Partner finden.
Von Angelika Dehmel

Hochzeitsmessen gibt es in Deutschland wie Sand am Meer. Dort findet jede Braut ihr Traumkleid, die vierstöckige Hochzeitstorte und eine Unzahl von Vorschlägen für das Galamenü. Für Ehepaare, die diesen Schritt schon längst hinter sich haben und ihn mittlerweile bereuen, findet in Wien am 27. und 28. Oktober die weltweit erste Scheidungsmesse statt. Die Botschaft der Veranstaltung: "Starte dein Leben neu".

Die ungewöhnliche Idee stammt von dem Österreicher Anton Barz. Vor der Scheidungsmesse hat er kurioserweise selbst Hochzeitsmessen organisiert. Die Idee, sich eher um das Ende als den Anfang einer Partnerschaft zu kümmern, kam ihm schon vor drei Jahren. In Österreich sei im letzten Jahr jede dritte Ehe geschieden worden. Doch das sei nur eine seiner Inspirationen gewesen: "In meinem Freundeskreis und bei Verwandten haben sich viele scheiden lassen. Und da fehlte es oft an professioneller Hilfe", erzählt er stern.de.

Bei der Messe im Wiener Marriott Hotel finden sich für fast jedes Trennungsproblem die richtigen Ansprechpartner: Anwälte zum Thema Ehe- und Scheidungsrecht, eine Beratungsstelle der Erzdiözese Wien, die über die typischen Sorgen von Trennungskindern informiert und sogar eine Firma, die DNA-Tests anbietet - falls sich der Vater eines Kindes einmal nicht sicher ist, ob er wirklich der Erzeuger ist.

Zwinge niemanden zur Scheidung

Ein schlechtes Gewissen habe er wegen seiner speziellen Messe nicht, auch wenn ihn das selbst Freunde oft fragen, sagt Barz. "Als ich noch Hochzeitsmessen organisiert habe, habe ich niemanden zum Heiraten gezwungen. Und nun zwinge ich ja auch niemanden zur Scheidung." Er gebe den Leuten nur die Möglichkeit, sich zu informieren. Zum Beispiel darüber, wie eine Frau ihrem Mann eine Affäre nachweisen kann. Eine Detektei und ein Sicherheitsdienst informieren in Wien, wie in diesem Fall vorzugehen ist. Natürlich diskret, denn "die Informationen sind anonym und unverbindlich".

Auf die Anonymität legt Barz besonders Wert: Ursprünglich war geplant gewesen, dass die Veranstaltung nach Geschlechtern getrennt stattfindet: Am Samstag die Männer, erst am Sonntag die Frauen - damit nicht aus Versehen ein zerrüttetes Ehepaar aufeinander trifft. Doch von dieser Idee hat der Veranstalter wegen der großen Nachfrage dann doch Abstand genommen. "Ich gehe davon aus, dass man das zwischenmenschlich regeln kann, wenn doch aus Zufall ein Paar aufeinander trifft", glaubt Barz. Falls nicht, helfen die Profis vor Ort weiter. Bei Vorträgen mit dem Titel "Mediation-Trennung/Scheidung ohne Rosenkrieg" oder "Vaterschaftstest und Kuckuckskinder" wird Noch-Partnern geholfen, filmreife Szenen zu vermeiden.

Scheidung - auch ohne Rosenkrieg

Eine Partnerbörse wird auch an der Messe vertreten sein - falls der Abnabelungsprozess schon vollzogen ist und nur noch bürokratische Angelegenheiten wie Alimente geklärt werden müssen. Wem es bis Wien zu weit ist, dem kann Barz Hoffnungen machen: "Im Frühjahr 2008 wollen wir auch in Deutschland eine Messe organisieren. Wir denken da an München, Berlin, Frankfurt und Hamburg." Anton Barz selbst ist übrigens seit vier Jahren - nach eigenen Angaben - glücklich verheiratet und musste bisher die Dienstleistungen der Aussteller noch nicht in Anspruch nehmen - "aber man weiß ja nie."


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker