VG-Wort Pixel

Hartnäckiges Kurkuma Behandlung nach einer Infektion – jetzt leuchtet diese Katze gelb


Die Behandlung einer Pilzinfektion mit Kurkuma bescherte einer eigentlich weißen Katze ein gelbes Fell. Die Besitzerin nimmt es mit Humor – und die Katze ist zumindest ihre gesundheitlichen Probleme los.

Eigentlich hat die Katze von Thammapa Supamas nahezu makelloses weißes Fell. Gerade aber gibt sie ein sehr ungewohntes Erscheinungsbild ab: Das Tier leuchtet in Knallgelb. Der Grund dafür ist eine Behandlung durch ihre Besitzerin, die leider nicht den erwünschten Effekt gebracht hat.

Die Katze litt nämlich an einer Pilzinfektion, berichtet das Portal "Ladbible". Besitzerin Thammapa Supamas erinnerte sich an ein Hausmittel, das bei Katzen gegen dieses Problem helfen sollte: Kurkuma. Also rieb die Thailänderin ihr Haustier großzügig mit dem südasiatischen Gewürz ein – natürlich an der betroffenen Stelle, zur Vorsicht aber auch am gesamten restlichen Körper. Und als ginge es der Katze nicht schon schlecht genug, strahlt sie nun in leuchtendem Gelb.

Die Katze sieht aus wie Pikachu

Thammapa Supamas postete einige Bilder auf Facebook, die den Effekt ihrer Behandlung zeigen. Ganz offensichtlich lässt sich die Farbe nicht mehr abwaschen – wer einmal mit Kurkuma gekocht hat, kennt das Problem. Auf Facebook hat die Katze nun in kürzester Zeit viele Bewunderer gefunden und auch Supamas nimmt das Missgeschick mit reichlich Humor.

Da die Bilder der gelben Katze so gut ankommen, reicht sie gerne weitere Fotos nach. Nicht nur die Facebook-User, auch die Besitzerin selbst erinnert das Aussehen an die Pokemon-Figur Pikachu. Da ließ es sich Thammapa Supamas nicht nehmen, ihr Tier als Pokemon-Helden auszustaffieren. 

Das Wichtigste aber: Die Behandlung erfüllte ihren Zweck. Supamas teilte auf ihrer Facebook-Seite mit, dass die Pilzinfektion deutlich zurückgegangen sei und lieferte natürlich auch dazu die Beweisbilder. Für verantwortungsbewusse Katzenbesitzer gilt in solchen Fällen also das gleiche wie für gute Köche: Kurmkuma gerne – aber bitte in Maßen.

Quelle:Thammapa Supamas auf Facebook / "Ladbible"

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker