VG-Wort Pixel

USA Bis zu 2500 Dollar pro erlegtes Tier: Florida eröffnet offizielle Python-Jagd

Ein burmesischer Python
Ein burmesischer Python: Seit 2000 wurden mehr als 17.000 solcher Schlangen aus dem Ökosystem der Everglades entfernt 
© Getty Images
Jedes Jahr ruft der US-Bundesstaat Florida zur Schlangenjagd auf. Das Ziel: Burmesische Pythons. Mehr als 800 Teilnehmer haben sich bislang gemeldet. Es winken Geldpreise von bis zu 2500 Dollar.

Es geht wieder los: In Florida haben die Behörden zur offiziellen Jagd auf Pythons aufgerufen. Mehr als 800 Teilnehmer werden in den nächsten acht Tagen durch die Everglades stapfen, auf der Suche nach invasiven burmesischen Pythons, die Tausende von Dollar an Preisgeldern einbringen werden.

Der Startschuss fiel am Freitagmorgen. Bis zum 15. August um 17 Uhr darf sich jeder, der sich bis dahin angemeldet und einen Online-Schulungskurs absolviert hat, an der offiziellen Pythonjagd beteiligen. Die Anmeldung kostet 25 Dollar. Geld, dass viele angesichts der winkenden Geldpreise gerne bereit sind, zu bezahlen.

Bis zu 2500 Dollar pro Python

Sowohl in der Profi- als auch in der Anfängerkategorie gibt es Geldpreise von bis zu 2.500 Dollar für diejenigen, die die meisten Pythons entfernen, so die Behörden. Weitere Preise gibt es für den längsten Python in jeder Kategorie. Jeder Python muss tot sein, wobei die Jäger disqualifiziert werden, wenn sie ihn auf unmenschliche Weise töten oder eine einheimische Schlange töten. Bislang haben sich Jäger aus 32 Staaten und Kanada angemeldet.

Die Jagd auf Pythons ist laut Behörden notwendig. "Das ist wichtig, denn jeder entfernte Python ist eine invasive Art weniger, die unsere einheimischen Vögel, Säugetiere und Reptilien bedroht", sagte Floridas First Lady Casey DeSantis, Ehefrau von Gouverneur Ron Desantis.

Nach Angaben der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission wurden diese Reptilien bereits 1979 in Florida entdeckt. "Sie wurden durch versehentliche und absichtliche Freisetzung durch den Heimtierhandel in Florida eingeführt", sagte ein Sprecher der Kommission gegenüber dem Nachrichtensender CNN. Seitdem haben sie getötet und stellen weiterhin eine große Gefahr für die Tierwelt dar.

Bislang wurden mehr als 17.000 Pythons entfernt

Seit 2000 wurden mehr als 17.000 Pythons aus dem Ökosystem der Everglades entfernt, heißt es in einer Pressemitteilung. Burmesische Pythons, die in Florida nicht heimisch sind, jagen Vögel, Säugetiere und andere Reptilien. Ein Pythonweibchen kann bis zu 100 Eier pro Jahr legen.

Riesige Python: Forscher finden Schlange mit 122 Eiern im Bauch (Video)

Im vergangenen Jahr wurden bei dem Wettbewerb 223 invasive burmesische Pythons aus den Everglades entfernt, mehr als doppelt so viele wie im Jahr davor. Mehr als 600 Personen aus 25 Staaten hatten sich für die Teilnahme angemeldet.

Quellen:  Associated Press, CNN

jek

Mehr zum Thema



Newsticker