Verhalten Benimmunterricht für Schüler


Eine Bremer Schule will Benimmkurse für Fünftklässler einführen. Ab dem kommenden Schuljahr sollen die Schüler in Umgang, Benehmen und Verhalten unterrichtet werden.

Eine Bremer Schule will Benimmkurse für Fünftklässler einführen. Ab dem kommenden Schuljahr, das Ende August beginnt, sollen die Schüler eine Stunde pro Woche in Umgang, Benehmen und Verhalten unterrichtet werden. Bekleidungsvorschriften seien nicht im Gespräch, teilte ein Lehrer des Schulzentrums An der flämischen Straße am Mittwoch weiter mit.

In den Kursen sollen die Schüler nicht nur "Tür aufhalten, Mütze absetzen und Hände aus den Taschen" lernen, sagte Stundenplaner Hartmut Langetepe. Es gehe vor allem darum, den höflichen Umgang mit anderen zu trainieren und vernünftig mit Problemen umzugehen.

Höflicher und respektvoller verhalten

Kürzlich hatte der Bremer Bildungssenator Willi Lemke (SPD) mehr Disziplin und angemessene Bekleidung im Unterricht verlangt. Schüler bräuchten Regeln und Grenzen. Sie müssten sich wieder höflicher und respektvoller verhalten, forderte Lemke in einem Interview.

Das Schulprojekt sei keine Reaktion auf diese Äußerungen, betonte Langetepe. Erste Überlegungen habe es schon im vergangenen Jahr gegeben. Seither habe sich die Situation verschärft. Die Schüler maßten sich ein Verhalten an, "das auf keine Kuhhaut geht". Die Schule gehe davon aus, dass die Eltern bei dem geplanten Unterricht mitziehen, weil sie selbst ein Interesse am reibungslosen Schulablauf hätten.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker