HOME

"Der große Einkaufs-Check": Aldi versus Lidl: Welcher Discounter ist besser?

Viele Verbraucher glauben, bei Lidl kriegt man mehr für sein Geld als bei Aldi. Aber stimmt das auch? Sternekoch Nelson Müller hat den Test gemacht, wer Markenware günstiger verkauft, wer mehr Bio bietet und wer fairer zu Lieferanten ist.

Aldi und Lidl liefern sich Preisschlacht

Aldi und Lidl liefern sich Preisschlacht

Picture Alliance

Über Jahrzehnte haben sich Aldi und Lidl das Image aufgebaut: Wer günstig einkaufen möchte, geht zum Discounter. Aber wer ist wirklich günstiger? Sternekoch Nelson Müller hat sich die Produkte für die ZDF-Sendung "Der große Einkaufs-Check" im Langzeittest angesehen. Welcher Discounter ist besser: Aldi oder Lidl? Dieses Jahr hat der Preiskampf die Markenprodukte erreicht. Preise von Nutella, Philadelphia und Duplo beispielsweise sind bei den Discountern stark reduziert. Im getesteten Zeitraum reduziert Lidl öfter die Preise für Markenprodukte als Aldi. Im Schnitt sind die Produkte bei Aldi aber marginal günstiger. Da geht es um Cent-Beträge.

Getestet wurden die Produkte der Supermärkte auf Geschmack, Schadstoffe, Bio-Produkte und Fairness. Bei der Recherche des ZDF fällt außerdem auf, dass Discounter Sondergrößen anbieten. Die Packungen von Haribo-Gummibärchen oder auch Ritter Sport sind bei Aldi und Lidl größer als im normalen Supermarkt. Im Vergleich kann man in den Discountern bis zu zwei Euro sparen. 

Geschmack

Welche Handelsmarken schmecken besser - von Aldi oder von Lidl? Das Ergebnis ist eindeutig: Von fünf Produkten wie Toastbrot, Müsli, Erdbeermarmelade, Orangensaft und Kaffee schmecken den Testern vier besser von Aldi als von Lidl. Nur beim Kaffee hat Lidl die Nase vorn.

Schadstoffe

Schnell fällt auf: Auf Etiketten von Zitrusfrüchten bei den Discountern entdecken die Tester immer wieder den Hinweis "konserviert mit Imazalil", ein Schalenbehandlungsmittel. Der Wirkstoff muss angegeben werden, weil er als gesundheitlich bedenklich eingestuft ist. Das ZDF schickt Zitrusfrüchte aus den beiden Discountern ins Labor: Auf welchen Produkten lassen sich Schadstoffe wirklich nachweisen? Das Ergebnis: Auf allen Früchten sind Schalenbehandlungsmittel zu finden, die liegen aber weit unter den gesetzlich festgelegten Grenzwerten. Allerdings finden sich auf den Früchten Schadstoffe, mit denen die Tester nicht gerechnet hätten. Auf manchen Früchten waren bis zu zehn Chemikalien nachweisbar, die nicht deklariert waren. Die Verbraucherzentrale rät von diesen Früchten ab.

Bio-Produkte

Aldi wirbt damit, dass man im Discounter den ganzen Wocheneinkauf in Bio-Qualität kaufen könnte. Lidl startete 2018 eine Kooperation mit Bioland,  ein Anbauverband, der sich der ökologischen Lebensmittelwirtschaft verschrieben hat. Die Bioland-Produkte von Lidl können preislich mit denen der Aldi-Produkte mit EU-Bio-Siegel mithalten, nur unterliegen die nicht den strengen Regeln von Bioland. Insgesamt hat Aldi mehr Bio-Produkte im Sortiment, Lidl dafür die besseren.

Fairness

Sowohl Aldi als auch Lidl werben mit Fairness-Produkten. Die sagen aber höchstens etwas darüber aus, dass bestimmte Anstrengungen in Entwicklungsländern unternommen werden. Welche das sind, erfährt der Verbraucher nicht. Aldis Fair-Trade-Sortiment beträgt fünf Prozent am Gesamtsortiment, bei Lidl sind es nicht mal ein Prozent. Die Menschenrechtsorganisation Oxfam untersucht regelmäßig, wie fair Discounter und Supermärkte sind. Oxfam vergibt Fairness-Punkte für Arbeiterrechte, den Umgang mit Kleinbauern und Lieferanten. Das Ergebnis für Aldi und Lidl ist ernüchternd: Aldi Süd erfüllt 19 Prozent der gestellten Fairness-Kriterien, Lidl hat mit neun Prozent deutlich weniger, Schlusslicht ist Aldi Nord, der Discounter erfüllt nur fünf Prozent.

Die ganze Sendung können Sie in der ZDF-Mediathek sehen!