HOME

Ikea, Höffner & Hardeck: "Als würde es schon tagelang herumstehen" – so schmeckt das Essen im Möbelhaus

In fast jedem großen Einrichtungshaus gibt es etwas zu essen. Zum kleinen Preis. Aber wie gut ist das Billig-Essen von Ikea, Höffner und Co. eigentlich? Die WDR-Verbrauchersendung "Markt" hat den Test gemacht.

Das Geschmacksurteil bei Ikea fällt vernichtend aus: keine Tomaten in Tomatensauce, kalt, als würde es schon tagelang stehen, zähes, unaromatisches Fleisch.

Das Geschmacksurteil bei Ikea fällt vernichtend aus: keine Tomaten in Tomatensauce, kalt, als würde es schon tagelang stehen, zähes, unaromatisches Fleisch.

Es gibt Kunden, die gehen zu nicht wegen der Möbel oder um einer neue Küche oder in der SB-Abteilung Servietten und Kerzen zu kaufen. Sie kommen aus einem ganz anderen Grund in die schwedische Einrichtungskette – wegen des billigen Essens.

Die WDR-Verbrauchersendung "Markt" hat sich das Essen bei Ikea, Höffner und Hardeck genauer angesehen: Croissants mit Butter, Marmelade und Kaffee gibt es beispielsweise beim schwedischen Möbelhaus Ikea bereits ab 1,50 Euro, nachfüllen kostenlos. Für den großen Hunger gibt es ein Gourmetfrühstück für 3,95 Euro - Aufschnitt, Käse, Lachs, zwei Brötchen und Kaffee so viel man will. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ist daran nichts auszusetzen, bereitet man ein Frühstück wie dieses zu Hause vor, kommt man nur minimal günstiger weg. Aber wie sieht es mit den Hauptgerichten bei Ikea aus?

Ikeas Essen fällt durch

Ein Rumpsteak mit Pommes bekommt man bereits für 7,95 Euro, Kinderpasta mit Tomatensauce für nur 1 Euro. Kann das schmecken? Dem Ernährungswissenschaftler Dr. Stephan Lück und seiner Tocher Annika zumindest nicht, es sei kalt als würde es schon tagelang stehen, die Tomatensauce hätte nichts mit Tomaten zu tun, das Steak sei ungereift, wenig aromatisch und zäh. Auch die dazugehörigen Pommes frites fallen im Geschmackstest durch. Ikea äußert sich auf Nachfrage dazu, dass man hohe Qualitätsansprüche habe, kaltes Essen aber nicht akzeptabel sei. Außerdem will Ikea, dass sich die Kunden wohlfühlen.

Das Urteil der Tester: Bei Ikea-Restaurants handelt es sich um Massenabfertigung, wie in einer Kantine mit wenig Herzlichkeit und keiner guten Dienstleistung. 


Bei Höffner isst man gut

Beim Höffner gibt es am Wochenende Live-Cooking, zudem ist der Essbereich "wohlwollend" dekoriert, wie der "Markt"-Tester verrät. Die Menüauswahl ist groß: Nudeln mit Bolognese kosten 3,90 Euro, Rumpsteak mit Pommes und Gemüse 8,90 Euro. Geschmacklich sind die Gerichte besser als bei Ikea. Das Urteil der Tester: Man isst gutes Kantinen-Essen, das satt macht, in einem guten Ambiente.

Bei Hardeck schmeckt's

Anders als Ikea und Höffner bietet das Möbelhaus Hardeck Bestellung am Platz an. Pasta gibt's hier für 3,60 Euro und Rindergulasch mit Spätzle für 6,90 Euro (Rumpsteak gab es nicht). Preislich befindet sich das Essen zwischen Ikea und Höffner. Das Urteil: Das Gulasch ist zart und schmeckt, auch die Pasta kommt im Test gut weg. Zudem ist die Speisekarte nicht so lang wie bei Höffner, sondern kurz und knapp. Das fällt den Testern positiv auf. Eine kleine Auswahl sei oft auch ein Zeichen für gute Qualität.

Sehen Sie den Essenstest im Möbelhaus in voller Länge hier!


Themen in diesem Artikel