HOME

fisch: Teriyaki mit Lachs und Garnelen im Mattho-Stil

Garnelen und Lachs kalt abspülen und trockentupfen. Garnelenschalen längs des Rückens mit einer Küchenschere aufschneiden – schwarze Darmfäden herauslösen, ohne die Schalen zu entfernen.

Besonders edel serviert man dieses Gericht auf einem Bambusblatt. Imitationen aus Papier gibt es im Japanladen.

Für 4 Personen Sauce:

160 ml Sake; 120 ml Mirin

(süßer Reiswein); 160 ml dunkle Sojasauce;

Gargut:

4 Riesengarnelen mit Schale und Kopf;

4 Lachskoteletts, je ca. 2 cm dick (siehe Tipp); Öl zum Braten

Zubereitung

Für die Sauce Sake, Mirin und Sojasauce in einem Schälchen verrühren.

Garnelen und Lachs kalt abspülen und trockentupfen. Garnelenschalen längs des Rückens mit einer Küchenschere aufschneiden – schwarze Darmfäden herauslösen, ohne die Schalen zu entfernen.

In einer großen Pfanne 2 EL Öl erhitzen. Die Lachskoteletts darin bei mittlerer Hitze pro Seite knapp 1 Minute anbraten.

Die Pfanne schräg halten und evtl. verbliebenes Öl mit einem Löffel aus der Pfanne schöpfen. Die Hälfte der Sauce über die Koteletts gießen, kräftig aufkochen und verdampfen lassen.

Lachs zugedeckt bei milder Hitze in ca. 10 Minuten fertig garen. Dabei drei- bis viermal wenden, damit der Fisch gleichmäßig mit der Sauce überzogen wird.

Während die Koteletts garen, in einer zweiten Pfanne 2 EL Öl erhitzen. Garnelen darin auf beiden Seiten einige Sekunden anbraten. Öl aus der Pfanne schöpfen. Garnelen schnell mit restlicher Sauce bepinseln und bei mittlerer Hitze in etwa 3 Minuten fertig braten. Dabei ständig wenden und mit der Sauce bestreichen.

Tipp:

Man braucht dicke Lachskoteletts mit Haut, Mittelgräte und Filet. Schnitzel eignen sich für Teriyaki nicht, weil sie so schnell gar sind, dass die Sauce nicht richtig einziehen kann.

Themen in diesem Artikel