HOME

Fleisch & Wurst: Irisches Rindfleisch

Eigentlich ist die Aufgabenverteilung klar: Milchrinder geben Milch, Fleischrinder geben Fleisch. Nun aber ist der deutsche Bauer primär ein Milchrindbauer – woher also nehmen, wenn ein ordentliches, ein wirklich gutes Steak in die Pfanne soll?

Die Hilfe naht aus Irland, dem Paradies der Fleischrinder. Dort stehen keine schwarz-weißen Holsteiner auf den Weiden, dort wachsen und gedeihen propere Tiere von Rassen wie Angus, Galloway, Hereford – so lange, bis sie sich ordentlich Fleisch angefuttert haben. Die Tiere werden schonend geschlachtet, anschließend baumeln sie vier (nicht wie bei uns üblich nur eine) Wochen im Kühlraum, so dass sie rund 20 Prozent Gewicht verlieren – alles nur Wasser!

Die stern-Redaktion hat für ihre Leser Steakfleisch zurücklegen lassen. Das abgehangene Fleisch wird portioniert und schockgefrostet, dann ist es fertig zum Versand: zwei Steaks à 280 g kosten 27,40 Euro plus Porto.

Themen in diesem Artikel