HOME

Italien: Das geht auf keine Tomatenhaut

Die italienischen Küche ist für ihre Speisen mit Tomaten berühmt-berüchtigt. Doch wie lange noch? Die Tomatenpreise schießen in die Höhe - und machen die Strauchfrucht zum Edelgemüse.

Ob als Pizza-Belag oder Pasta-Sauce: In Italien gelten Tomaten seit jeher als Grundnahrungsmittel. Während die rote Köstlichkeit früher für ein paar Lire zu haben war, hat sie sich mittlerweile zu einer Luxus-Delikatesse entwickelt.

Regelrechte Flucht vor Gemüse

Wie jetzt eine Untersuchung der italienischen Verbraucherschutzorganisation Adoc ergab, haben sich die Preise etwa für die beliebten Flaschentomaten seit 2001 mehr als verdreifacht. Für ein Kilo der länglichen Tomaten, die hauptsächlich für Saucen verwendet werden, müssen Italiener heute bis zu 3,50 Euro hinblättern - vor vier Jahren kosteten sie noch zwischen 500 und 1000 Lire (50 Cent-1 Euro).

Auch die kleinen Kirschtomaten werden immer teurer. Derzeit wird ein Kilo für Preise zwischen 3,50 Euro und 5,50 Euro angeboten - über 100 Prozent mehr als vor der Einführung des Euro, berichtete die Zeitung "La Repubblica" am Montag. "Die Preise stehen in keinem Verhältnis mehr und werden von den Bürgern nicht länger akzeptiert. Mittlerweile gibt es eine regelrechte Flucht vor Obst und Gemüse", sagte Adoc-Präsident Carlo Pileri.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel