HOME
TV-Kritik

Kitchen Impossible: Tim, warum treten nur so wenige Frauen gegen dich an?

Es ist die vierte Staffel von "Kitchen Impossible" und wieder fällt auf: Frauen treten ganz selten gegen Tim Mälzer an. Warum eigentlich? Die Sterneköchin Tanja Grandits versucht’s, scheitert aber am TV-Koch.

In der aktuellen Folge von "Kitchen Impossible" tritt Sterneköchin Tanja Grandits gegen Tim Mälzer an

Spannendes Duell: In der aktuellen Folge von "Kitchen Impossible" tritt Sterneköchin Tanja Grandits gegen Tim Mälzer an

Tim Mälzer sagte einmal im Interview mit dem stern, dass er glaube, dass ihn die Frauen zu prollig finden. Und deshalb keine Lust haben, gegen ihn anzutreten. Beobachtet man den Blick von Sterneköchin Tanja Grandits in der aktuellen "Kitchen Impossible"-Folge, dann sieht man die zierliche Frau immer leicht zusammenzucken, wenn Mälzer seine Schimpftiraden ablässt. Es sei einfach etwas Männliches sich zu messen, findet Grandits, ihr sei das nicht wichtig. Was zählt, sind die Teller, die sie am Ende ihren Gästen serviert.

Dennoch ist es erstaunlich: "Kitchen Impossible" ist in der vierten Staffel und nur eine Frau stellt sich dem Duell. Das ist bezeichnend für die Spitzengastronomie. Erst vor knapp einer Woche wurden die diesjährigen Michelin-Sterne verliehen. Was auffällt: Von rund 300 Köchen sind die meisten männlich und weiß. Im Drei-Sterne-Bereich tummeln sich ausschließlich Männer, bei den Neuzugängen wurde dieses Jahr nur eine Frau mit thailändischen Wurzeln ausgezeichnet. Diversität und Balance sehen anders aus.

Aber vielleicht ist es ja auch wirklich Mälzer, der oft etwas derb rüberkommt und wenn man ihn nicht kennt, gern in eine Schublade steckt. Dabei wünscht er es sich sogar, sich mit mehr Frauen zu duellieren. Wie er dem stern bereits vor einiger Zeit verriet, mangele es nicht an Anfragen vom "Kitchen Impossible"-Team, nur die Frauen würden einfach nicht wollen.

Kitchen Impossible - eine Hommage an die Frauen

Zumindest in dieser Folge stehen die Frauen im Vordergrund. Allen voran Tanja Grandits, die auf einem Fischkutter kiloschwere Fische schleppen muss und mit ihren Kochkünsten überzeugt. Sie ist mit zwei Michelin-Sternen und 18 Punkten im Gault Millau dotiert. Damit gehört sie zu den weltbesten Köchen. Auch den Titel "Koch des Jahres" durfte die gebürtige Deutsche, die in der Schweiz das Restaurant "Stucki" führt, bereits tragen.

Dann ist da Haya Molcho, die sich gewissermaßen ein Imperium mit ihren israelischen Restaurants "Neni" aufgebaut hat und die die Levante-Küche im deutschsprachigen Raum (inklusive Mallorca) hip gemacht hat. Für Mälzer ist sie eine Koryphäe. Außerdem wird die portugiesische Köchin Lucia vorgestellt. Die 33-Jährige kocht traditionelle Gerichte, für die Einheimische sowie Touristen Schlange stehen.

Es ist diese Leichtigkeit, die Sterneköchin Grandits an den Tag legt. Sich groß aufbauschen oder gar mit Schimpfwörtern um sich werfen, ist nicht ihr Stil. Und deshalb ist sie genau die richtige Gegnerin für Tim Mälzer, wobei er sie bei den Aufgaben oft unterschätzt, wenn er beispielsweise davon ausgeht, sie als Spitzengastronomin könne nicht mal Reis kochen. Am Ende gewinnt trotzdem Mälzer, wobei gewinnen relativ ist. Gewonnen haben die Köchinnen, die sich in dieser Männerbranche durchsetzen konnten.

Pimp my Fast Food: Falafel für Feinschmecker
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(