HOME

Gefahr: zu viel Essen: Zwei Menschen sterben am selben Tag – nach einem Wettessen

Ein Mann erstickt zu Tode, nachdem er bei einem Donut-Wettessen teilgenommen hat. Kurz zuvor ist bereits eine Studentin nach einem Wettessen gestorben. Unter den gleichen Umständen: Sie haben zu viel und zu schnell gegessen.  

Wettessen

Vorsicht vor Wettessen: Sie könnten tödlich enden

Wettessen sind in den USA ziemlich beliebt. Sie werden meist scherzhaft zwischen Familienmitgliedern oder als Teil einer Veranstaltung ausgetragen. Das Ziel ist bei jedem Wettessen gleich: In einer bestimmten Zeit möglichst viel von den vorgesetzten Speisen zu verzehren. Was nach einer lustigen Zerstreuung klingt, ist genau genommen höchst gefährlich. Das zeigen zwei aktuelle Beispiele aus den USA. Am gleichen Tag sind zwei Menschen nach einem Wettessen gestorben. Die Ursache: Tod durch Ersticken. Was war passiert?

Travis Malouff starb am vorherigen Sonntag in Denver. In weniger als zwei Minuten sollten der 42-Jährige und andere Teilnehmer 250 Gramm Donuts mit Zuckerglasur verzehren. Das entspricht etwa sechs Stück Donuts, die innerhalb von 80 Sekunden gegessen werden mussten. Kurze Zeit später war Travis Malouff tot. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Die Behörden wollten nicht bestätigen, dass Malouff während eines Wettessens verstarb.

Todesursache: Ersticken nach Wettessen

Nur Stunden zuvor ereilte eine 20-Jährige Studentin das gleiche Schicksal: Caitlin Nelson erstickte während eines Pfannkuchen-Wettbewerbs in Connecticut. Der Wettbewerb, der von ihrer Universität "Sacred Heart" organisiert wurde, kostete der Studentin das Leben. Zeugen sagten aus, sie hätte vier bis fünf Pfannkuchen verschlungen, als sie umkippte und unkontrolliert zu zittern begann. Ein Pfannkuchen blieb ihr im Hals stecken, sie verlor das Bewusstsein und starb wenige Tage später an Erstickung im Krankenhaus. Nelson soll außerdem an Lebensmittelallergien gelitten haben, die aber nicht zu ihrem Tod beigetragen haben sollen.

Immer wieder kommt es bei Wettessen zu Verletzten oder Toten. 2011 bezahlte ein Ukrainer nach seinem Sieg bei einem Teigtaschen-Wettessen mit seinem Leben. Er starb an Organversagen. In Florida, USA starb 2012 der 32-jährige Edward Archbold nach einem Kakerlaken-Wettessen.

Experten sehen besonders Wettessen mit Chilisaucen kritisch. Diese könnten unter Umständen einen Kreislaufkollaps oder Nierenversagen zur Folge haben. Häufig müssen Teilnehmer auch eine Verzichtserklärung oder Haftungsbeschränkung vor dem Antritt unterschreiben, damit der Veranstalter vor Schadenersatzansprüchen geschützt ist. Bislang gibt es zwar keine ausgedehnte Studien zum Thema Wettessen, trotzdem gibt es Grund zur Sorge.

Fragen. Verstehen: Ist (zu) salziges Essen wirklich schädlich?

 

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(