HOME

Song zum Food Revolution Day 2015: Jamie Oliver rappt für bessere Ernährung

Was transportiert eine Botschaft besser als Musik? Für den heutigen Food Revolution Day nahm der britische Koch Jamie mit internationalen Stars ein Musikvideo auf - und griff selbst zum Mikrofon.

Für seine jüngste Aktion im Kampf gegen Übergewicht bei Kindern hat Jamie Oliver internationale Stars wie Ed Sheeran (Foto), Paul McCartney sowie den australischen Schauspieler, Filmproduzenten und Sänger Hugh Jackman gewinnen können.

Für seine jüngste Aktion im Kampf gegen Übergewicht bei Kindern hat Jamie Oliver internationale Stars wie Ed Sheeran (Foto), Paul McCartney sowie den australischen Schauspieler, Filmproduzenten und Sänger Hugh Jackman gewinnen können.

Er kocht nicht nur, jetzt singt er auch: Der britische Starkoch Jamie Oliver ist unter die Musiker gegangen - aber keine Sorge, es ist für einen guten Zweck. Für den heutigen Food Revolution Day gelang es ihm, namhafte Künstler für sein Anliegen zu gewinnen. Seit Jahren bekämpft er Übergewicht bei Kindern und setzt sich für eine bessere Ernährung ein.

Der britische Sänger und Songwriter Ed Sheeran schrieb den Food-Revolution-Song, daneben sind auch Sir Paul McCartney, Jamie Cullum und der australische Schauspieler und Sänger Hugh Jackman sowie weitere britische Künstler wie Alesha Dixon und Jazzie B. mit dabei. Jamie Oliver greift sogar selbst zum Mikrofon und rappt seine Botschaft.

Jamie Oliver will politischen Druck ausüben

Erst im April 2015 hatte Jamie Oliver eine Kampagne gestartet, um Ernährung als Unterrichtsfach in Schulen zu etablieren. Für seine Petition hat er bereits knapp 1,2 Millionen Unterschriften aus 196 Ländern gesammelt - etwa 300.000 fehlen noch, um auf 1,5 Millionen zu kommen. Die bekommt er bei dem Tempo sicher auch noch zusammen.

Mit der Aktion möchte Oliver politischen Druck ausüben. "Ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit genügend Unterstützung von Millionen von Menschen aus aller Welt eine Bewegung schaffen können, die mächtig genug ist, Regierungen zum Handeln zu bewegen", schreibt er auf seiner Seite.

Erste Schritte in die richtige Richtung gebe es schon, etwa in England, wo Kinder unter 14 Jahren inzwischen im Kochen unterrichtet werden. In Japan sei Ernährungskunde seit 2005 Bestandteil des Lehrplans, in Deutschland ebenfalls. Hauswirtschaftslehre hat in Finnland eine lange Tradition, und in Mexiko, wo bereits jedes dritte Kind über fünf Jahren zu dick ist, griff die Regierung zu drastischeren Maßnahmen, indem sie eine Strafsteuer gegen Fastfood und Süßes verhängte.

Dennoch liege vor ihnen noch ein weiter Weg, appelliert Oliver. "Gute, praktische und verbindliche Ernährungslehre sollte jedem Kind in jeder Schule zugänglich gemacht werden."

Sonja Helms