Autor und Ex-Beamte Theodor Michael im stern "Maul halten, wegducken, Prügel einstecken"

Er überlebte als Schwarzer in Deutschland die NS-Zeit. Später wurde er Beamter des Bundesnachrichtendienstes. Im stern gibt Theodor Michael Einblick in sein unglaubliches Leben.

Der Kölner Schriftsteller und ehemalige BND-Mitarbeiter Theodor Michael beklagt in einem Gespräch mit dem stern, dass Rassismus in Deutschland noch immer an der Tagesordnung sei. Als er kürzlich Besuch von einer schwarzen Professorin aus den USA bekommen habe, seien er und seine Besucherin am Kölner Hauptbahnhof angepöbelt worden: "You niggers better go to Africa." Heute könne er über solche Anfeindungen lachen, sagt Michael.

Der Geheimdienstler, der 1925 in Berlin als Sohn einer weißen Mutter und eines schwarzen Vaters geboren wurde, hat kürzlich unter dem Titel: "Deutsch sein und schwarz dazu" seine Biografie veröffentlicht. Es ist die Bilanz eines unglaublichen Lebens: Michael überlebte die Nazizeit, indem er "das Maul hielt, sich wegduckte und Prügel einsteckte".

Nach dem Krieg machte Michael, der in den 20er-Jahren im Zirkus in der Völkerschau auftrat, eine steile Karriere. Er studierte, arbeitete als Journalist und wurde schließlich Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes. Trotzdem sei man ihm stets mit Misstrauen begegnet, erzählt der 88-Jährige dem stern: "Ich war integriert, qualifiziert, aber immer verdächtig."

Kerstin Herrnkind print

Mehr zum Thema