VG-Wort Pixel

16.000 Dollar im Monat "Kann arbeiten, wann und wo und ob ich will": Frau hat mit 27 Jahren ausgesorgt – und verrät ihre Tipps

Rachel Richards gibt auch ihren Followern auf Instagram Finanztipps
Rachel Richards gibt auch ihren Followern auf Instagram Finanztipps
© Instagram / moneyhoneyrachel
Rachel Richards konnte dank passivem Einkommen mit 27 Jahren ihren Vollzeitjob an den Nagel hängen. Mittlerweile verkauft sie ihr Wissen über Bücher und Online-Kurse. 

Vor allem in den USA verlassen die meisten Studierenden die Uni mit einem Haufen Schulden im Gepäck. Aber auch in Deutschland ist es für Studierende und Auszubildende nicht unüblich, aufgrund von Bafög und Krediten mit einem Minus auf dem Konto die Ausbildung abzuschließen. Geld anzusparen und fürs Alter vorzusorgen steht somit erst einmal hinten an. 

Rachel Richards hatte schon immer große Sorgen, mit einem Schuldenberg ins Erwachsenenleben zu starten, und beschäftigte sich daher schon als Jugendliche mit Finanzen und Vermögensaufbau. "Ich war schon damals ein totaler Finanzfreak. Ich habe in der Mittel- und Oberstufe alles über Geldmanagement gelesen, was ich finden konnte", erzählt die junge US-Amerikanerin dem Finanzmagazin "Grow". So entschied sie sich für einen Bachelor of Science im Fach Finanzwirtschaft, für den sie gleich mehrere Stipendien erhielt. Die restlichen Studiengebühren ackerte sie mit einem Nebenjob ab und hatte das Privileg, mit 20 Jahren schuldenfrei vom College zu gehen. 

Richards lebte als Frugalistin

Ihr erster Job als Finanzberaterin brachte der jungen Frau ein Jahreseinkommen von 36.000 Dollar monatlich ein. Durch das Leben als Frugalistin legte sie sich mehr 1500 Dollar im Monat zur Seite. Dennoch wurde ihr bald klar, dass ein neuer Job her musste: "Ich wollte immer noch Menschen mit ihren Finanzen helfen, denn das ist es, was ich gerne tue. Aber es war klar, dass ich da raus musste ", sagt sie. "Ich habe ein paar Jahre gebraucht, um herauszufinden, wie ich das erreichen kann."

Richards nahm einige Jobs in der Immobilienbranche an – eine Entscheidung, die ihr später die finanzielle Unabhängigkeit bescheren sollte –, bevor sie 2016 für 75.000 Dollar Jahresgehalt als Finanzanalystin bei einem Produktionsunternehmen anheuerte. Dort blieb sie drei Jahre lang, bevor sie sich im Alter von 27 Jahren von der Arbeit zurückzog, um sich auf ihre Projekte zu konzentrieren, die ihr heute ein passives Einkommen von 16.000 Dollar im Monat generieren.

Mit Immobilien zu passivem Einkommen 

Bis dahin hatten Richards und ihr heutiger Ehemann nur von ihrem Einkommen gelebt und sich Geld angespart. 2017 kauften sie sich dann die ihre erste Immobilie, eine Doppelhaushälfte in Louisville: "Jeder von uns hat 10.000 Dollar von seinen individuellen Ersparnissen eingezahlt, um die 20 Prozent Anzahlung zu erreichen", erzählt die junge Frau. In den USA ist es üblich, 20 Prozent einer Immobilie anzuzahlen und den Rest über eine Hypothek abzustottern. Vermietet man den Wohnraum, so muss man nur die Anzahlung leisten. 

Innerhalb von zwei Jahren kauften die beiden insgesamt 40 Immobilien. Der Schlüssel zum Gelingen dieser schnellen Expansion: Rachel hatte durch ihre Jobs in der Immobilienbranche eine Maklerlizenz. Das habe ihnen zwei große Vorteile verschafft, sagt Richards. Der eine war Schnelligkeit. "Mit einer Lizenz hat man einen leichten Zeitvorteil, weil man buchstäblich in Echtzeit über Immobilien benachrichtigt wird, die auf dem Markt gelistet werden", berichtet sie. "Es gab Zeiten, in denen ich eine Suche eingerichtet hatte, die mich sofort per E-Mail benachrichtigte, wenn eine Immobilie meinen Kriterien entsprach. Es kam vor, dass ich innerhalb von 30 Minuten nach der Auflistung der Immobilie vor Ort war und als Erste ein Angebot abgeben konnte."

Mit 30 oder 40 in Rente gehen – so kann es funktionieren (Symbolbild)

Gleichzeitig konnte sie trotzdem die Maklerprovision einstreichen, die sie sofort für die Anzahlung der nächsten Immobile nutzte. Im Jahr 2018 haben sie und ihr Mann den Kauf neuer Objekte eingestellt und verwenden laut eigener Aussage fünf bis zehn Stunden die Woche für die Verwaltung dieser. Das alles bringt ihnen alleine 8000 Dollar monatliches Einkommen. 

Mit Büchern und Online-Kursen zur finanziellen Freiheit 

Da Richards von Freund:innen und Familie immer wieder nach Finanztipps gefragt wird, entschied sie sich irgendwann dazu, ein Buch zu schreiben. Doch statt es bei einem Verlag verlegen zu lassen, publiziert die Expertin ihre Bücher mittlerweile über das sogenannte "Self-Publishing", wie es zum Beispiel von Amazon angeboten wird. Damit behalte sie 35 bis 75 Prozent der Verkaufserlöse. Beide Bücher bringen ihr heute 4000 Dollar im Monat ein. 

Dazu hat sie noch einen Online-Kurs mit dem Namen "Get Your Financial $hit Together" erstellt, der anderen Leuten ihr Finanzwissen beibringen soll. Auch er bringt zusätzliche 4000 Dollar monatlich. "Wir hatten das Ziel, 10.000 Dollar im Monat an passivem Einkommen zu generieren. Jetzt sind es 16.000 Dollar im Monat", so Richards. Ihre Ausgaben lägen bei ungefähr 8000 Dollar, sagt sie. "Wir reisen sehr viel. Wir leben in einem ziemlich großen Haus. Wir wollten uns einfach wohlfühlen und in der Lage sein, Geld auszugeben, ohne uns darüber Gedanken zu machen."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Heute kann ich arbeiten, wann und wo und ob ich will und gleichzeitig meiner Leidenschaft nachgehen", führt Rachel Richards gegenüber "Grow" aus. Ihr Mann arbeite in einem einfachen Vollzeitjob, einfach aufgrund der Tatsache, weil er seinen Job liebe und nicht, weil er auf ihn angewiesen sei. Zwischenzeitlich haben die Richards ihr Hab und Gut verkauft und sind ein halbes Jahr durch die USA gereist. 

Quellen:"Grow", Instagram 

yak

Mehr zum Thema