Illegale Schule in Sachsen Antisemitismus auf dem Lehrplan: So versuchen Querdenker und Rechtsextreme, Kinder zu indoktrinieren

Illegale Schule in Neudorf
Unscheinbar: die illegale Schule in Neudorf, von der Straße aus gesehen
© Thomas Victor
Mitten unter uns: Querdenker und Rechtsradikale betreiben in Deutschland heimlich eigene Schulen. Eine überraschend komplexe Infrastruktur trifft dabei auf das Desinteresse des Staates. Dem stern gelang es, in die Szene einzusteigen.
Von Markus Frenzel und Torsten Misler

Morgens kurz nach acht. Mädchen laufen die Stufen hinauf, reißen die Holztüre auf und verschwinden im Gebäude. Ein Junge schlurft hinterher, eine Wollmütze ins Gesicht gezogen. Es ist Mitte November, im Erzgebirge liegen die Temperaturen bereits um den Gefrierpunkt.

Es geht zu wie in hunderttausend anderen Schulen auch, mit einem Unterschied: Die alte Spindelfabrik in dem 2000-Seelen-Nest Neudorf in Sachsen ist keine Schule, zumindest keine anerkannte. An ihr unterrichten Eltern, die das staatliche System ablehnen, ihre Kinder. Heimlich.

Mehr zum Thema

Newsticker