HOME

Bleaching: Weiße Zähne

Zahnaufhellende Produkte verkaufen sich blendend. Mit dem schnellen Griff zur Tube sind die superweißen Zähne allerdings nicht zu haben. Bei hartnäckigen Verfärbungen müssen Bleichmittel ran.

Saubere Arbeit

Wenn die Schneidezähne von Julia Roberts bei einem Close-up gleißend von der Leinwand strahlen, dann spotten Klatschmäuler der Branche über das "Hollywood toilet white". Trotzdem sind Zähne weiß wie eine (blank polierte) Kloschüssel in den USA ein Statussymbol. Und auch hierzulande setzt sich der Trend zum weißen Gebiss immer stärker durch: Zahnaufhellende Produkte verkaufen sich blendend.

Mit dem schnellen Griff zur Tube sind die superweißen Zähne allerdings nicht zu haben. Auch Zahncremes, die ein strahlendes Weiß versprechen, können nur bis zu einem gewissen Grad Beläge und Verfärbungen entfernen, sie hellen den Farbton des Zahnes nicht auf. Und weil die Pasten zumeist Putzkörper mit starkem Abrieb enthalten, greifen sie auf Dauer den Zahnschmelz an.

Um hartnäckige Verfärbungen zu entfernen, wie sie Tee, Rotwein, Zigaretten oder auch Antibiotika verursachen, müssen Bleichmittel ran: Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid. Die gibt‘s auch für den Hausgebrauch. So genannte White Strips, Streifen mit geringer Konzentration eines Bleichmittels, werden zwei Wochen lang morgens und abends für jeweils 30 Minuten auf die gereinigten Zähne geklebt. Das Material für die Prozedur kostet rund 40 Euro, die mäßige Wirkung hält etwa sechs Monate.

Weil Präparate mit einem höheren Anteil an Bleichmittel nicht als Kosmetika verkauft werden dürfen (aus gutem Grund, denn sie können das Zahnfleisch verätzen!), führt der Wunsch nach stärker gebleichten Zähnen auf den Zahnarztstuhl. Der Fachmann kann die Zähne mit einem Bleichgel behandeln, das unter Lichteinwirkung aktiviert wird. Die Behandlung dauert dreimal 20 Minuten und kostet etwa 600 Euro.

Preiswerter, aber auch langwieriger als die Behandlung in der Praxis ist das "Home Bleaching" mit zahnärztlicher Hilfe ab etwa 200 Euro. Der Doktor fertigt nach einem Abdruck der Zähne eine Bleichschiene an, die jeden Abend mit Bleichgel gefüllt und über Nacht eingesetzt wird. Innerhalb von drei Wochen kann das Gebiss so um maximal sechs Farbstufen aufgehellt werden.

Sämtliche Bleichmethoden wirken nur nach einer professionellen Zahnreinigung - die auch gegen Karies und Zahnfleischerkrankungen vorbeugt. Die Kosten von 50 bis 150 Euro werden von den gesetzlichen Kassen allerdings in der Regel ebenso wenig übernommen wie die Ausgaben für alle kosmetischen Maßnahmen.

print

Wissenscommunity