HOME

Blog: "Life is a Nuthouse": Borderline ist mehr als ritzen, kotzen, heulen

Nina Nuthouse hat Borderline. Und Talent, darüber zu schreiben. So, dass es Spaß macht, ihre Blogs zu lesen. So, dass man ein Gefühl dafür bekommt, was die Persönlichkeitsstörung ist. So ganz anders eben als nach der Lektüre eines Wikipedia-Eintrags.

Eine Frau mit verschiedenen Gesichtsausdrücken

Nein, das ist nicht die Blog-Autorin. Das ist irgendein Bild einer Borderlinerin. Oder viel mehr ein Bild einer Borderlinerin, wie sich Menschen Borderlinerinnen eben so vorstellen.


Borderline. Klingt nach schwarzgekleideten Emokids, die sich die Unterarme aufschneiden. Nach unberechenbarem Verhalten. Nach: bitte, bitte lieb mich, ach nee, doch nicht. Auf jeden Fall nach etwas, was man sehr gerne nicht haben möchte.

Nina hat es. Und Nina hat es längst aufgegeben, Menschen erklären zu wollen, was das ist und wie das so ist. Mit den Gefühlen, die man nicht im Griff hat. Die plötzlich aus einem herausbrechen und einen glauben machen, man sei Godzilla. Nur dass man eben nicht Godzilla ist und diese Wut und Aggressivität entsprechend nicht darauf verwenden kann, kurz mal die Zivilisation auszulöschen. Begreiflich zu machen, warum man Streit sucht, wo es eigentlich keinen zu finden gibt. Und deshalb jedes Wort auf die Goldwaage legt. Oder wie es ist, wenn man Menschen zwar sehr mag, aber sie trotzdem nicht ertragen kann. 

"Gesellschaft zu brauchen und nur bedingt ertragen zu können, ist eine der fieseren Paradoxien meiner Persönlichkeitsstruktur", schreibt Nina.

Jeder hat eine Idee von Borderline. Meist eine falsche.

Nina Nuthouse ist das Pseudonym einer Blog-Autorin. Nina ist jung, Akademikerin, lebt in einer deutschen Großstadt, hat Freunde, eine nette Familie, Sex und promoviert gerade. Sie hat die besten Voraussetzungen, normal zu sein. Aber das ist dem Borderline egal. Und den meisten Menschen ist egal, dass Borderline mehr ist als Ritzen, Kotzen, Heulen und Psychoterror.

"Manche Menschen vermitteln mir das Gefühl, ich sollte für meine Persönlichkeitsstruktur einen Behindertenausweis beantragen. Oder Waffenschein. Oder am besten gleich beides. Ich habe das Gefühl, ich sollte meine Sozialkontakte gründlicher auswählen." 

Ihre Persönlichkeitsstruktur ist anstrengend, sagt sie. Aber niemals langweilig. Weder für sie, noch für ihr Umfeld. Den Beweis erbringt sie in wunderbaren Texten, die sie unter dem Pseudonym schreibt. Niemand soll wissen, wer Nina wirklich ist. Wer diese Frau ist, die sich mit Alkohol zuschüttet. Die sich der Kaufsucht hingibt bis der Dispo streikt. Die gerne wirklich mal jemandem in die Fresse hauen würde, anstatt es sich immer nur vorzustellen.

Als sie in die Psychiatrie geht, sagt sie ihren Kollegen daher lieber, sie habe Burnout.

"Das schien mir salonfähig."

Szenen wie bei Loriot

In der Psychiatrie beginnt sie mit dem Schreiben. In ihrem Blog Cuckoo's Nest Diaries - Kuckucksnest Tagebuch - beschreibt sie den Alltag auf der Station. Wie sie durch die Therapien langsam Zugang zu ihrer Gefühlswelt findet. Wie sie lernt, Emotionen zu kanalisieren. Zu sich selbst gnädiger zu sein. Klarzukommen. Sie schreibt über die Mitpatienten und die Therapeuten und die ungewollt komischen Dialoge zwischen ihnen.

Jeder ihrer Texte ist präzise beobachtet und in feinen, schwarzen Humor verpackt. Jeder ist eine kleine, kluge Weisheit. Anders als Coelho oder Saint-Exupéry wird Nuthouse damit aber nicht lästig.

Zwölf Wochen später. Die Zeit in der Klinik ist vorbei. Die Zeit mit dem Borderline nicht. Doch Nina weiß jetzt anders damit umzugehen. Und schreibt weiter darüber. Weil es ihr hilft. Und weil es ihr Spaß macht. Und weil andere Menschen sie dadurch besser verstehen. Ihr neuer Blog heißt "Life is a Nuthouse" - das Leben ist ein Irrenhaus.  

Vergleich dich mit Bielefeld, dann geht's dir besser

In diesem Irrenhaus-Leben kommt Nina ganz gut zurecht. Wenn es ihr mal wieder schlecht geht, steckt sie ihren Kopf in einen Eiseimer. Oder denkt an die Tipps aus der Therapie. Etwa an den, sich mit solchen zu vergleichen, denen es noch schlechter geht. Bielefeld zum Beispiel. Steckt schließlich noch tiefer im Dispo als Nina. Ihre wichtigste Erkenntnis am 14. August 2015: 

"Neben Bielefeld kann man eigentlich immer nur gewinnen." 

Über ihre Schreib-Absichten verrät Nina Nuthouse nicht viel. Andere Autoren würden womöglich Interviews geben und dann Dinge sagen wie: "Ich möchte Verständnis für die Persönlichkeitsstruktur gewinnen. Vorurteile abbauen. Borderline entsigmatisieren." Aber mit der Moralkeule zu schwingen, steht Nina nicht. Sie macht Borderline auf andere Weise verständlich. Feinsinnig. Eingängig. Und manchmal ziemlich schonungslos. Das Leben ist halt ein Irrenhaus. Kein Ponyhof.

Wissenscommunity