VG-Wort Pixel

Wie alt beim ersten Sex Das erste Mal - alles nur eine Frage der Gene?


Frühreif oder Spätzünder - der Zeitpunkt des ersten Sex soll bis zu einem gewissen Grad in unserer DNS festgelegt sein. Das behaupten zumindest britische Wissenschaftler.

Wann Jugendliche das erste Mal Sex haben, hängt von zahlreichen Faktoren ab: ihrer Persönlichkeit etwa und ihrem familiären Umfeld. Oder wann sie sich das erste Mal so richtig verlieben. Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen – nach  Meinung von Wissenschaftlern der Universität Cambridge gehört sie allerdings um einen weiteren wichtigen Punkt ergänzt: die Gene. Demnach ist es bis zu einem gewissen Grad vorbestimmt, wann Jugendliche ihre Jungfräulichkeit verlieren. Es steht in ihrer DNS.

Ein Forscherteam um Studienautor Ken Ong hatte die Gene von mehr als 125.000 Menschen untersucht, die an einer britischen Gesundheitsstudie teilgenommen hatten. Sie erkannten dabei einen Zusammenhang zwischen 38 Genvarianten und dem Alter, in dem die Probanden das erste Mal Sex hatten. Menschen mit einer bestimmten Variante des Gens CADM2 neigten beispielsweise dazu, risikobereiter zu sein und in einem jungen Alter Sex zu haben. Das Ergebnis veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift "Nature Genetics".

Wird das Sexleben durch Gene gesteuert?

Die Wissenschaftler verglichen die Daten zusätzlich mit Daten von rund 241.000 Menschen in Island und 20.000 in den USA. Damit konnten die Forscher auf Daten von insgesamt mehr als 380.000 Menschen zurückgreifen – und das über mehrere Jahrzehnte. "Wir haben herausgefunden, dass der Einfluss der Gene bei den Jugendlichen über Jahrzehnte – von den 50er bis in die 80er Jahre – konstant war", berichtete Ong. "Das zeigt, dass die genetischen Faktoren über soziale und kulturelle Faktoren hinaus eine große Rolle spielen."

Der Studie zufolge sank zudem bei beiden Geschlechtern das durchschnittliche Alter der Geschlechtsreife – von 18 Jahren im Jahr 1880 auf 12,5 Jahre im Jahr 1980. Bisher machten Forscher dafür unter anderem die Ernährung, die gestiegene Größe der Kinder sowie den Einfluss von hormonverändernden Chemikalien verantwortlich. Mit ihrer Studie wollen Ong und Kollegen zeigen, dass aber auch Gene eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen.

Mit der Studie konnten die Forscher allerdings nur einen statistischen Zusammenhang nachweisen – ob und wie bestimmte Gene tatsächlich den Zeitpunkt des ersten Sex festlegen, ist damit nicht gesagt. Die Forscher um Ken Ong glauben aber, dass die gefundenen Genvarianten immerhin ein Viertel der Unterschiede erklären können, in welchem Alter die ersten Sexualkontakte stattfinden.

ikr/AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker