HOME

Stern Logo Ratgeber Diabetes - Test & Service

Experte: Dr. med. Thomas Michael Kapellen

Klinischer Oberarzt der Kinderpolikliniken,
Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche,
Universität Leipzig

Zurück zur Experten-Übersicht

Beruflicher Werdegang

1988-1995  Medizinstudium an der Justus-Liebig Universität Gießen.
1995-1996  Arzt im Praktikum an der Kinderklinik der Justus-Liebig-Universität Gießen
1997-1999  Assistenzarzt an der Kinderklinik der Justus-Liebig-Universität Gießen Schwerpunkt Diabetologie, zeitweise als Leiter der Diabetesambulanz.
1999-2002  Assistenzarzt an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig.
2002-2005  Facharzt in der Diabetesambulanz (Leitung)/ Adipositasambulanz an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig (50%). Studienkoordinator am Koordinierungszentrum für klinische Studien Leipzig (KKSL) für das PAED-Net (Netzwerk für klinische Studien in der Pädiatrie) (50%)
seit 2006  Klinischer Oberarzt der Kinderpolikliniken an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig.
seit 2008 

Spezielle Qualifikationen

1999  Fortbildungskurs klinische Diabetologie der DDGin Münster
2002  Diabetologe (DDG)
2008  Subspezialisierung Kinder-Endokrinologie und Diabetologie
2008 

Mitgliedschaften

seit 1996   Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), Mitglied des Ausschusses für klinische Studien der DDG
seit 1996   Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
seit 1997   Internat. Soc. for Pediatric and Adolescent Diabetes (ISPAD)
seit 1998   European Association for the Study of Diabetes (EASD), Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Diabetologie
seit 2000  Arbeitsgemeinschaft für päd. Endokrinologie
seit 2007   Fachkomission Diabetes der sächsischen Landesärztekammer
seit 2008  

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(