HOME

EU-Parlament: Zulassung von Fleischkleber gestoppt

Schinken ist nicht gleich Schinken. Manchmal handelt es sich dabei um mit Enzymen zusammengeklebte Fleischstücke. Jetzt hat das EU-Parlament dafür gesorgt, dass ein weiteres Klebeenzym nicht zugelassen wird. Billiges Formfleisch ist damit allerdings nicht vom Tisch.

Bei manchem Lachs-, Nuss- oder luftgetrocknetem Schinken vergeht Verbrauchern der Appetit. Statt Spitzenqualität wird hier Zusammengepuzzeltes geliefert: Kleine Fleischstücke werden mit Enzymen zu größeren zusammengeklebt. Nun hat das Europaparlament die Zulassung eines umstrittenen Enzyms für das sogenannte Klebefleisch vorerst gestoppt. Die EU-Volksvertretung lehnte am Mittwoch mit knapper Mehrheit einen Verordnungsentwurf der EU-Kommission ab, mit dem das Enzym Thrombin als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen werden sollte.

Mit dem Veto wandte sich die Straßburger Volksvertretung gegen eine mögliche Irreführung der Verbraucher. Ein aus Fleischresten zusammengeklebter Schinken soll nicht als hochwertiger Vollschinken verkauft werden dürfen, befanden die Parlamentarier. "Das ist allerdings nur ein Teilerfolg", sagt Anne-Katrin Wiesemann von der Verbraucherzentrale Sachsen. "Dadurch wird Formfleisch nicht vom Markt verschwinden."

Formfleisch muss gekennzeichnet werden

Denn um Form- oder Klebefleisch herzustellen, wird bereits ein anderes Enzym verwendet: Transglutaminase. "Als Zutat ist der Einsatz dieses Enzyms in Deutschland erlaubt", sagt Wiesemann. Auf Thrombin sind die Hersteller daher gar nicht angewiesen, wenn sie billiges Fleisch oder günstigen Schinken herstellen wollen. "Handelt es sich um Formfleisch, sind Hersteller allerdings verpflichtet, das kenntlich zu machen", sagt Wiesemann. Sie rät Verbrauchern daher, die Verpackung und die Zutatenliste genau zu studieren.

Thrombin wird da in nächster Zeit als Lebensmittelzusatzstoff jedenfalls nicht draufstehen. Vor der Abstimmung im Europaparlament hatte EU-Gesundheitskommissar John Dalli zwar noch für ein Ja zu der Zulassung des Enzyms geworben. Das aus Schweineblut gewonnene Enzym sei gesundheitlich unbedenklich, sagte er. Zudem gebe das Klebeverfahren Verbrauchern die Möglichkeit, billigeres Fleisch zu kaufen. Nach dem Veto des Europaparlaments muss die Kommission nun einen neuen Entwurf vorlegen.

"Täuschung der Verbraucher"

Doch gegen die Zulassung des Fleischklebers stimmten vor allem Vertreter der linken Fraktionen und die Grünen. "Ein Steak muss ein Steak bleiben", sagte der Vorsitzende des Umweltausschusses, Jo Leinen (SPD). Das Zusammenkleben von Kleinstfleischteilen sei "unappetitlich, gesundheitlich nicht unbedenklich und eine klare Täuschung der Verbraucher", erklärte die Verbraucherschutzexpertin der sozialistischen Fraktion, Dagmar Roth-Behrendt (SPD). Konservative und Liberale lehnten das Verbot hingegen ab. Sie forderten stattdessen eine klare Kennzeichnung von mit Thrombin zusammengeklebten Fleischstücken. Das Enzym sei tierischen Ursprungs und nicht gefährlich, betonte die CDU-Abgeordnete Renate Sommer. Allerdings dürfe dem Verbraucher nicht vorgegaukelt werden, er kaufe ein Stück gewachsenen Schinken, wenn es sich in Wirklichkeit um zusammengeklebte Schinkenstücke handele. Thrombin und ähnliche Zutaten tierischen Ursprungs würden von Metzgern "seit Jahrhunderten" verwendet, etwa zur Herstellung von Blut- und Leberwurst, betonte der FDP-Abgeordnete Holger Krahmer.

Dies bestätigte eine Expertin des Gesundheitsausschusses. Nach ihren Angaben werden Thrombin und ähnliche Stoffe bereits bei der Herstellung von Lebensmitteln, etwa Wurstwaren, eingesetzt - allerdings als sogenannte "technische Hilfsmittel", nicht als Lebensmittelzusatzstoffe. Die sozialistische Fraktion will nach Angaben einer Sprecherin daher erreichen, dass die EU-Kommission auch die "technischen Hilfsmittel" der Lebensmittelindustrie unter die Lupe nimmt. Derzeit gebe es da einige "rechtliche Lücken", die noch zu schließen seien.

lea/DPA/AFP / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?