HOME

Harvard-Studie: 5 gesunde Gewohnheiten, die Ihr Leben um 12 bis 14 Jahre verlängern

Welche Faktoren tragen zu einem langen, gesunden Leben bei? US-Forscher haben den Einfluss des Lebensstils auf die Lebenserwartung untersucht - und sind verblüfft über die Macht, die von gesunden Angewohnheiten ausgeht.

Eine Frau steht am See und entspannt

Gesund und lange leben - diese fünf Faktoren spielen eine entscheidende Rolle

Getty Images

Regelmäßig joggen gehen, ausgewogen essen und Alkohol nur in Maßen trinken: Eigentlich wissen wir ja, was gut für uns ist. Doch im Alltag setzen wir diese Regeln oft nur halbherzig um.

Neue Motivation liefert nun eine Studie der renommierten Harvard-Universität. Deren Ergebnis: Fünf simple Lebensstilfaktoren können das Leben von 50-Jährigen im Schnitt um mehr als ein Jahrzehnt verlängern.

Das Forscherteam um Harvard-Mediziner Frank B. Hu analysierte die Daten von mehr als 123.000 Männern und Frauen. Die Datensätze stammen von zwei großen Untersuchungen: der "Nurses Health Study" und der "Health Professionals Follow-Up Study". Die Studienteilnehmer waren über einen Zeitraum von 34 Jahren beobachtet worden und hatten Angaben zu ihrer Gesundheit und ihrem Lebensstil gemacht. Im Laufe der Zeit waren 42.167 Studienteilnehmer gestorben.

Die Wissenschaftler werteten die Daten aus und untersuchten den Einfluss von fünf gesunden Lebensstilfaktoren auf die Lebenserwartung der Probanden. Dazu zählten sie nicht rauchen, ein normales Körpergewicht (BMI von 18,5 bis 24,9), regelmäßige Bewegung (mindestens 30 Minuten am Tag), moderater Alkoholkonsum und eine ausgewogene Ernährung.

Dabei zeigte sich: Je gesünder die Probanden lebten - also je mehr gesunde Angewohnheiten sie in ihren Alltag integrierten - desto günstiger wirkte sich das auf ihre Lebenserwartung aus. Das klingt zunächst nicht überraschend. Verblüffend ist jedoch die Anzahl der dazu gewonnenen Jahre.

Männer gewinnen 12 Jahre dazu - Frauen 14

Ein Beispiel: Ein 50-jähriger Mann hat noch nie in seinem Leben geraucht. Er achtet auf seine Ernährung, das Glas Bier zum Feierabend ist bei ihm eher eine Ausnahme. Außerdem fährt er jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit und ist nicht übergewichtig. Dieser Mann lebt den Berechnungen zufolge im Schnitt zwölf Jahre länger als jemand, der keinen dieser Faktoren in seinem Alltag umsetzt. 

Bei Frauen macht sich der Einfluss des Lebensstils sogar noch stärker bemerkbar: Eine gesundheitsbewusste 50-Jährige lebt demnach durchschnittlich 14 Jahre länger.

Tatsächlich erfüllte nur ein kleiner Prozentsatz (zwei Prozent) der Probanden alle fünf Faktoren. Rund ein Drittel der Studienteilnehmer erfüllte sogar nur zwei oder weniger Kriterien für ein gesundes Leben.

Für ein langes Leben muss ein gesunder Lebensstil zum Standard werden

"Die Frage ist, wie wir das Verhalten ändern können", wird Harvard-Mediziner Frank B. Hu von der "New York Times" zitiert. Individuelle Maßnahmen sind nach Meinung des Forschers nicht ausreichend. Vielmehr benötige es "tiefgreifende Veränderungen" in Bereichen wie der Ernährung, um einen gesunden Lebensstil bezahlbar und zum Standard zu machen.

Fitness-Tipps mit Flying Uwe: Was gehört zum gesunden Training


ikr

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.