HOME

Stern Logo Psychologie - Blick in die Seele

Wellen werden zu Zacken: Japaner erfindet neue optische Täuschung - und niemand kann sie erklären

Der Japaner Kohske Takahashi hat eine verblüffende optische Täuschung kreiert. Sie zeigt eine Wellenlinie, die auf grauem Grund plötzlich zackig erscheint. Allein: Erklären kann er den Trick nicht.

Vor einem grauen Hintergrund verwandeln sich Wellen in Zacken. Vor dem schwarzen und weißen Hintergrund passiert dies nicht.

Warum verwandeln sich die Wellen vor dem grauen Hintergrund in Zacken?

Starre Bilder scheinen sich zu bewegen, gerade Striche wirken schief: Optische Täuschungen eint eine Besonderheit - sie verblüffen und faszinieren, überlisten unsere Wahrnehmung und lassen uns an unseren Sinnen zweifeln. Unwillkürlich führen sie zu Fragen: Wie real ist das, was wir sehen? Sind wir tatsächlich so leicht zu manipulieren?

Dem Japaner Kohske Takahashi ist es gelungen, ein verblüffendes Beispiel für eine optische Illusion zu kreieren. Seine Arbeit stellt er auf der Platform "PubMed" vor - und sie wirkt auf den ersten Blick recht unscheinbar. Das Bild zeigt Wellen und gezackte Linien, die abwechselnd hell- und dunkelgrau eingefärbt sind. Tatsächlich abgebildet sind jedoch nur Wellenlinien, die sich vor einem grauen Hintergrund in Zickzack-Linien verwandeln. Interessanterweise zeigt sich dieser Effekt nicht vor einem weißen oder schwarzen Hintergrund. Was hat es damit auf sich?

Optische Täuschung narrt unsere Wahrnehmung

Der Erfinder bezeichnet das neu beobachtete Phänomen als "Kurven-Blindheit". Ob wir Wellen oder Zacken wahrnehmen ist demnach abhängig von der Einfärbung der Linien. Wir erkennen Zacken, wenn die steigenden Abschnitte der Linie eine andere Farbe aufweisen als die fallenden Abschnitte. Stehen dagegen die Scheitelpunkte der Linie im Kontrast zueinander, erkennen wir auch auf dem grauen Hintergrund eine Wellenlinie. Mehr noch: Die Wölbung scheint sich im Vergleich zu weißem oder schwarzem Hintergrund sogar zu verstärken. Wie kann das sein?

Kohske Takahashi hat für den Effekt selbst noch keine zufriedenstellende Erklärung gefunden. Er vermutet aber, dass die Mechanismen für die Wahrnehmung von weichen Kurven und stumpfen Ecken miteinander konkurrieren - und zwar, wie er sagt, "auf unausgeglichene Weise". Das würde bedeuten: zugunsten der Kanten. Warum das der Fall ist, ist noch nicht abschließend geklärt.

Seine Darstellung ist jedoch ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie leicht wir optischen Täuschungen auf den Leim gehen - ganz gleich, ob sie erklärbar sind oder nicht.

Optische Täuschung: Können Sie 18 Kreise auf diesem Bild erkennen?


ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.