HOME

Neues Verfahren bei offenem Rücken: Ärzte operieren Baby im Mutterleib

Der kleine Karl litt im Mutterleib an einem offenen Rücken. In der Regel wird das erst nach der Geburt behandelt. Heidelberger Ärzte erprobten nun mit Erfolg ein neues Verfahren.

Spina bifida: Eingriff während der Schwangerschaft in Heidelberg

Spina bifida: Eingriff während der Schwangerschaft in Heidelberg. Ein Baby wurde erfolgreich im Mutterleib operiert.

Heidelberger Ärzte haben mit einem neuen Verfahren ein Kind bereits im Mutterleib erfolgreich an einer Spina bifida, auch bekannt als offener Rücken, operiert. Dem mittlerweile einige Tage jungen Karl gehe es prächtig, berichtete die stolze Mutter. Die 30-Jährige ist für die Operation von Wismar nach Heidelberg gekommen.

"Für den Eingriff während der Schwangerschaft haben wir die Gebärmutter ähnlich einem Kaiserschnitt eröffnet. Das Kind wurde vorsichtig ein Stück herausgehoben und blieb dabei mit der Nabelschnur verbunden", erklärte Professor Christof Sohn, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg.

Operation erfolgte elf Wochen vor der Geburt

Die meisten Kinder mit Spina bifida aperta, wie der offene Rücken auch genannt wird, werden erst nach der Geburt behandelt. Auch vorgeburtliche Eingriffe - etwa mit Öffnung des Bauches der Schwangeren - hat es schon gegeben. Das neue Verfahren soll besonders schonend sein. Es wurde auch schon in den USA angewandt. 

Bei dem kleinen Karl hatte sich die Wirbelsäule nicht vollständig um Rückenmark und Nerven gebildet. "Durch die frühzeitige Operation konnte sich der Junge im Mutterleib erfolgreich entwickeln, ohne dass das Rückenmark weiter Schaden nimmt", sagte die Kinder-Neurochirurgin Heidi Bächli. Bei dem Eingriff im Mai habe Karl 500 Gramm gewogen.

"Während der Operation wurden Rückenmark, harte Hirnhaut und Haut Schicht für Schicht verschlossen", erläuterte Professor Andreas Unterberg von der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Das Baby kam wie geplant per Kaiserschnitt zur Welt und entwickelt sich prächtig, wie die Mutter berichtete. Sie soll mit ihrem Sohn am kommenden Sonntag entlassen werden.

DPA

Wissenscommunity