HOME

Alkohol: Neue Studie zeigt: Dieses beliebte Party-Getränk führt zu Schlägereien

Ob in der Landdisko oder dem Großstadt-Club: Vodka Redbull erfreurt sich großer Beliebtheit bei Feiernden. Eine neue Studie zeigt nun auf die Gefahren der Mische aus Energy-Drink und Alkohol.

Betrunken Party feiern

Vodka Energy ist auf Partys weiterhin sehr beliebt

Getty Images

Alkohol und feiern - für die meisten Partygänger ist das fast untrennbar miteinander verbunden. Wenn da nur nicht diese Müdigkeit wäre, die mit dem steigenden Pegel einsetzt. Da kommt der Vodka-Redbull wie gerufen. Die Mische knallt, macht wach - und man fühlt sich gleich wieder frisch. Doch leider hat die Kombination auch erhebliche Nebenwirkungen.

Einige davon zeigt nun eine gemeinsame Studie der Universität von Portsmouth und der Staatlichen Universität von Santa Maria, die im Fachmagzin "Journal of Psychiatric Research" erschien. Sie untersuchte, wie der in den meisten Energy-Drinks vorkommende Wirkstoff Taurin in Verbindung mit Alkohol auf das Verhalten wirkt. Und die fallen ziemlich drastisch aus.

"Unsere Studie ist die erste, die zeigt, dass die Mischung der beiden einige der negativen Effekte von exzessivem Trinken noch verstärkt. Sie senkt die Angst, verursacht Probleme bei der sozialen Kommunikation während man betrunken ist und erhöht so das Risiko für Schlägereien, Gewalt und allgemein riskantes Verhalten", erklärt Dr. Matt Parker, einer der Autoren der Studie, gegenüber dem Fachblog "Science Daily". 

Ungewöhnliche Studie

Durchgeführt wurde die Studie auf ungewöhnliche Art: Die Wissenschaftler teilten 192 Zebrafische in Gruppen ein, die entweder nur Taurin, nur Alkohol oder einer Mischung von beidem ausgesetzt wurden. Was zunächst absurd klingt, hat tatsächlich eine einleuchtende Begründung: Zebrafische haben eine zum Menschen sehr ähnliche biologische und verhaltensspezifische Reaktion auf Alkohol, zudem sind sie eine sehr soziale Spezies, so die Forscher. Die Erkenntnisse lassen sich in gewissem Masse also auch auf Menschen übertragen.

Im Experiment wurden die Fische in Vierergruppen in einem Becken gehalten, dessen eine Ecke als "Gefahrengebiet" simuliert wurde, in dem Angriffe durch Raubfische drohten. Die Fische, die sowohl Alkohol als auch Taurin ausgesetzt waren, erwiesen sich im Vergleich als deutlich weniger sozial untereinander, zudem hielten sie sich wesentlich länger im Gefahrenbereich auf. Die Mischung aus Alkohol und Taurin scheint also "riskante Entscheidungen zu bestärken und gleichzeitig das Gemeinschaftsgefühl einzuschränken", so die Studie. Die Gefahr für gewalttätige Konflikte steigt also.

Alkohol-Studie BMJ Open: Diese Alkohol-Art löst die stärksten Emotionen aus

Darum ist Vodka Redbull

In der Vergangenheit waren Vodka Redbull und andere Energy-Alkohol-Getränke in die Kritik geraten, weil sie zu Herz-Kreislaufproblemen, Nierenversagen und sogar Herzrhytmusstörungen führen können. Eine Studie zeigte zudem, dass sich Personen nach dem Konsum der Mischung deutlich häufiger noch in der Lage sahen, Auto zu fahren, obwohl sie dazu längst nicht mehr fähig waren.

Als konkreten Anlass für die Studie nannte Dr. Parker die zunehmende Anzahl von Verletzungen infolge von alkoholinduzierten Schlägerein in Großbritannien. Auch dort sind Mischgetränke aus Alkohol und Energydrinks sehr beliebt. Natürlich ist die Fisch-Studie nicht der endgültige Beweis eines Zusammenhanges. Die Forscher empfehlen weitere Untersuchungen - und Vorsicht beim Alkoholgenuss.

mma

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(