HOME

NDR Markt: Die "Fressformel" - warum Kartoffelchips süchtig machen

Erst einen Chip, dann zwei - und schließlich die ganze Tüte: Kartoffelchips haben einen riesigen Suchtfaktor. Woran liegt das? Das Verbrauchermagazin "NDR Markt" lüftet die Geheimnisse der Lebensmittelkonzerne.

Eine Tüte mit Kartoffelchips

Kartoffelchips: lecker - aber leider ungesund

Getty Images

Die Tüte raschelt, die Finger glänzen, und dann kracht es so schön zwischen den Zähnen: Chips zu essen ist ein durch und durch sinnliches Erlebnis. Ein Griff in die Tüte artet schnell in eine wahre Fressorgie aus. Ehe man sich versieht, ist die Packung leer gefuttert. Was bleibt, ist das schlechte Gewissen. Und die Frage: Warum in aller Welt machen die knusprigen Kartoffelscheiben so süchtig? Dieser und weiteren Fragen ist die Verbrauchersendung "NDR Markt" nachgegangen.

Was auffällt: Chips-Hersteller werfen derzeit verstärkt neue, exotische Sorten auf den Markt. Die altbekannten Paprikachips haben ausgedient. Stattdessen locken neue Geschmackssorten wie "Sweet Chili" oder "Chili & Grilled Cheese". Das mag teilweise im Interesse der Verbraucher sein, schließlich erhöht es die Vielfalt im Supermarktregal. In erster Linie ist es jedoch eine gute Möglichkeit für die Lebensmittelkonzerne, eigene Nischen zu besetzen und kräftig an der Preisschraube zu drehen, erklärt der Markenpsychologe Oliver Errichiello im Gespräch mit dem "NDR". Häufig handelt es sich dabei nur um Varianten normaler Paprika-Chips, die mit allerhand Pulvern und Aromen auf Geschmack gebracht werden.

Die "Fressformel" - eine Mischung aus Fett und Kohlenhydraten

Nach Ansicht des Diabetologen Matthias Riedel tragen Geschmacksverstärker, Gewürze und Aromen dazu dabei, den Appetit auf Chips zu steigern. Der Ernährungsexperte hat auch eine Erklärung, warum Chips im Allgemeinen so appetitanregend sind: Seiner Meinung nach liegt das an "einer bestimmten Mischung aus Fett und Kohlenhydraten". Aus Tierversuchen mit Ratten sei bekannt, dass ein bestimmtes Verhältnis dieser beiden Inhaltsstoffe zu Fressorgien führe. Der Mensch, so Riedel, sei "da kein Stück besser als die Ratten".

Auch das enthaltene Salz spielt womöglich eine Rolle, warum wir von Chips nicht die Finger lassen können. In Versuchen mit Mäusen aktivierte Salz das Belohnungssystem im Gehirn.

Mickrige Portionsgrößen

Was dagegen appetitbremsend wirken kann? Ein Blick auf die Nährwertangaben auf der Verpackung. 100 Gramm Kartoffelchips enthalten rund 500 Kilokalorien. Eine Frau deckt damit bereits ein Viertel ihres täglichen Kalorienbedarfs. Verbraucher sollten sich auch nicht von Portionsgrößen auf der Verpackung in die Irre führen lassen: Hersteller rechnen mit mickrigen Portionsgrößen von 30 Gramm den Kalorien- und Fettgehalt nach unten. 30 Gramm entsprechen gerade einmal einer Handvoll Chips. Realistischer sei eine Portionsgröße von bis zu einer halben Tüte Chips, glauben die Experten von "NDR Markt". Und die kommt immerhin auf 30 Gramm Fett. Das entspricht bereits der Hälfte der maximal empfohlenen Tagesdosis Fett von 60 bis 80 Gramm.

Hier geht es zum vollständigen Beitrag von "NDR Markt".

Denise macht selbstgemachte Gemüsechips


ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.