Buchhandel Begehrtes Geschenk-Papier


Je näher Weihnachten rückt, desto lieber greift der Geschenkekäufer zum Buch als Last-Minute-Geschenk. Auf den Gabentisch kommen Harry Potter, Edel-Bildbände und Sachbücher rund um Geschichte und Politik.

Deutschlands Buchhändler sind mitten in der heißen Phase: In den Wochen vor Weihnachten machen die Läden oft ein Drittel ihres gesamten Jahresumsatzes. Nach den bislang eher mauen Monaten hoffen die Händler in diesen Tagen vor allem auf Harry Potter, Michael Moore und Cornelia Funkes 'Tintenherz'. Und die Zeichen stehen nicht schlecht: Trotz anhaltender allgemeiner Kaufzurückhaltung läuft das Weihnachtsgeschäft bei vielen Buchhändlern etwas besser als im vergangenen Jahr. Neben Potter und Moore lassen auch edle Bildbände die Kassen klingeln.

Bücher für den Kaffeetisch

"Das Buch als Last-Minute-Geschenk rückt jetzt immer stärker in den Fokus", sagt der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Dieter Schormann. "Hochpreisige Bildbände wie 'Die schönsten Bibliotheken der Welt' gehen gut." Schormann hat selbst eine Buchhandlung in Gießen. Viele prächtige Bildbände, so genannte Coffeetable-Bücher, liegen vor allem als schöne Dekoration auf dem Wohnzimmertisch. "Als Coffeetable-Book läuft zum Beispiel 'Best of National Geographic' oder 'Die Erde von oben' sehr gut", berichtet die Sprecherin des Berliner Kulturkaufhauses Dussmann, Barbara Hüppe.

Weihnachtsgeschäft kann Jahresbilanz retten

Nach einem Bericht des Branchenmagazins 'buchreport' lag der Umsatz nach dem zweiten Adventssamstag bei gut einem Prozent über dem des Vorjahres. "Wir haben einen Verkaufstag mehr als im letzten Weihnachtsgeschäft und hoffen auf ein kleines Plus", sagt Torsten Brunn von Hugendubel. Die Woche vor dem Fest ist bei den meisten Händlern wie etwa Dussmann die umsatzstärkste Woche des Jahres. Floriert das Geschäft in diesen Tagen, könnten die Buchhändler auch in der Jahresbilanz noch auf schwarze Zahlen kommen. Das Jahr 2002 war mit einem Umsatzminus von 9,4 Prozent besonders mager ausgefallen.

Gern gekauft: Literatur-Kanon von Reich-Ranicki

Durchschnittlich 15 Euro geben die Deutschen für ein Buch als Weihnachtsgeschenk aus, so Schormann. Doch auch die teureren gebundenen Bücher für 30 bis 50 Euro verkauften sich gut. Ein teures Geschenk, das nach Angaben des Suhrkamp Verlags "sehr gut nachgefragt" wird, ist der im November erschienene Literatur-Kanon mit Erzählungen, herausgegeben von Marcel Reich-Ranicki für knapp 100 Euro. "Im Weihnachtsgeschäft sind viele über den Tisch gegangen, das ist die Zeit für solche Geschenke. Reich-Ranicki hat damit ein gutes Paket geschnürt", findet Brunn. Der erste, 2002 erschienene Teil des Kanons mit Romanen für rund 150 Euro spiele hingegen kaum eine Rolle.

Abgesehen von den kostspieligeren Geschenken unterscheidet sich die Auswahl der Bücher in der Weihnachtszeit kaum vom restlichen Jahr. "Die Bücher, die sowieso Bestseller sind, werden auch verschenkt", ist Hüppes Erfahrung. Das gilt besonders für den fünften Band von Harry Potter: "Der hohe Preis von 28,50 Euro führt dazu, dass er verstärkt zu Weihnachten verschenkt wird", glaubt Brunn. Die älteren vier Bände von Joanne K. Rowling über den jungen Zauberer liefen zwar auch weiter gut, aber mit einem "Riesenabstand".

Titel von Michael Moore gefragt

Bei den Sachbüchern ist der neue Titel von Michael Moore ('Volle Deckung, Mr. Bush') der Verkaufsschlager. Das Buch war innerhalb weniger Tage auf Platz eins der Bestsellerlisten. "Das war die ideale Zeit, weil es Mitte November erschienen ist", sagt Piper-Sprecherin Eva Brenndörfer. Doch auch 'Stupid White Men' von Moore verkaufe sich nach wie vor gut - es ist zur Zeit auf Platz zwei der 'Spiegel'- Bestsellerliste. Moore ist zudem noch mit 'Querschüsse' in den Top Ten vertreten.

Sachbücher aus den Bereichen Geschichte und Politik sind nach Worten Brunns bei Hugendubel "der absolute Abräumer". Neben Michael Moore liefen bisher zum Beispiel auch Biografien und Bildbände über John F. Kennedy - passend zum 40. Todestag Kennedys.

Überraschungserfolg in der Belletristik

Die Belletristik profitiert derzeit sehr von Elke Heidenreichs Empfehlungen im Fernsehen, darunter 'Rausch' von John Griesemer oder 'Der Tänzer' von Colum McCann. "Der Überraschungserfolg in diesem Weihnachtsgeschäft ist 'Der Schatten des Windes' von Carlos Ruiz Zafón", berichtet Brunn.

Die 2003 erschienenen Prominenten-Autobiografien laufen unterschiedlich. Bei Hugendubel verkaufe sich die Biografie von Boris Becker ('Augenblick, verweile doch...') kontinuierlich gut. "Das ist eine ernst zu nehmende Sportler-Biografie und kein Klamauk-Buch wie das von Dieter Bohlen ('Hinter den Kulissen')", erklärt Brunn, "diese Titel funktionieren ein bis zwei Wochen nach Erscheinen nicht mehr."

Tina Dettmar, dpa DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker