HOME

Hollywood trauert: "Kill Bill"-Schauspieler Michael Parks ist tot

1966 hatte Michael Parks seinen ersten Filmauftritt, danach kam er durch TV-Serien sowie Rollen in den Tarantino-Streifen "Kill Bill" oder "Django Unchained" zu Weltruhm. Nun ist der US-Schauspieler im Alter von 77 Jahren verstorben.

"Kill Bill"-Schauspieler Michael Parks

Michael Parks spielte neben "Kill Bill" auch in weiteren Filmen von Star-Regisseur Quentin Tarantino mit

Star-Regisseure wie Quentin Tarantino oder Robert Rodriguez standen bei ihm Schlange, nun ist US-Schauspieler Michael Parks tot. Nach Angaben seiner Agentin starb er am Dienstag in Los Angeles, wie die Filmportale "Deadline.com" und "Variety" am Mittwoch berichteten. Parks, der unter anderem durch Filme wie "Kill Bill" und "Django Unchained" sowie der TV-Serie "Twin Peaks" Weltruhm erlangte, wurde 77 Jahre alt.

Parks sei der beste Schauspieler gewesen, den er je gekannt habe, schrieb Regisseur und Drehbuchautor Kevin Smith, 46, auf Instagram. Er habe seine Filme "Tusk" (2014) und "Red State" (2011) eigens auf Parks in der Hauptrolle zugeschnitten.

I hate to report that my cinematic muse #michaelparks has passed away. Michael was, and will likely forever remain, the best actor I've ever known. I wrote both #RedState and @tuskthemovie FOR Parks, I loved his acting so much. He was, hands-down, the most incredible thespian I ever had the pleasure to watch perform. And Parks brought out the absolute best in me every time he got near my set. From the moment I saw him steal the opening scene of #fromdusktildawn at an advance screening at the Sunset 5 back in the mid-90's, I said to @samosier "Could you imagine what it must be like to work with a Yoda of acting like that guy? I gotta write for him one day." It took me 15 years but my dream came true on Red State (for which Parks won Best Actor at the @sitgesfestival) and then again years later with #tusk. Only Michael Parks could have delivered the line "Is man indeed a walrus at heart?" and make it scary as fuck. My favorite memory of Michael is watching him and #johnnydepp act with and at each other, like a couple of dueling wizards, in their shared scene in Tusk. Parks was in Heaven that day, sharing the screen with another brilliant actor and creating an unforgettable performance. He elevated any flick or TV show he was in and elevated every director he ever acted for. I was so fucking blessed to have worked with this bonafide genius. But really, I was just lucky to have known him at all. My heart goes out to James (Michael's son), Oriana (Michael's wife), Quentin Tarantino (Michael's biggest fan) and any movie or music lover who was ever dazzled by the talents of Michael Parks. Farewell, old friend. I'll see you farther along... #KevinSmith #actor #genius #rip #walrusyes

Ein Beitrag geteilt von Kevin Smith (@thatkevinsmith) am

 

Parks spielte zuletzt neben Mel Gibson

Seinen ersten Filmauftritt hatte Parks 1966 in John Hustons Film "Die Bibel" als Adam. Er spielte in Fernsehserien wie "Then Came Bronson" und "Der Equalizer" mit. In David Lynchs Kultserie "Twin Peaks" mimte er den Drogendealer Jean Renault. Die Regisseure Robert Rodriguez und Quentin Tarantino holten ihn für "From Dusk Till Dawn", "Kill Bill", "Grindhouse" und "Django Unchained" vor die Kamera. Zuletzt war er an der Seite von Mel Gibson in dem französischen Thriller "Blood Father" (2016) zu sehen.


mod / DPA
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo