HOME

"The Town - Stadt ohne Gnade": Ein viel zu netter Bankräuber

Ben Affleck muss sich als Berufsverbrecher in "The Town - Stadt ohne Gnade" zwischen seiner großen Liebe und seinen Kumpanen entscheiden. Doch die Polizei ist dem Bankräuber schon dicht auf den Fersen.

Die Kennedy-Stadt Boston an der Ostküste der Vereinigten Staaten gilt eigentlich nicht als Verbrecher-Hochburg, doch immerhin soll es dort über 300 Banküberfälle im Jahr geben. In dem neuen US-Thriller "The Town - Stadt ohne Gnade" gehen etliche dieser Verbrechen auf das Konto der vierköpfigen Bande, die von Doug MacRay angeführt wird. Mit großer Brutalität holt sich die Truppe von Doug aus den Kassen und Tresoren der Banken, was sie nur kriegen kann. Gleich zu Beginn des zweistündigen Films ist zu sehen, wie die Räuber maskiert eine Zweigstelle überfallen, die Menschen darin in Schach halten und bei Widerstand zusammenschlagen. Mit auf die Flucht nehmen die vier Männer auch die Filialleiterin Claire, die aber mit verbundenen Augen am Meer freigelassen wird.

Erst danach finden die Verbrecher heraus, dass die von ihnen entführte Claire im gleichen Viertel Bostons wohnt wie sie auch, nämlich in Charlestown. Dort leben die meisten Bankräuber der Großstadt auf der geringen Fläche von nur einem einzigen Quadratkilometer. Doug will nun mehr über diese Claire wissen, denn weder ihm noch seinen Kumpanen ist dieses nahe Beieinander von Tätern und Opfer so ganz geheuer. Es kommt, wie es im Kino kommen muss: Doug verliebt sich in Claire und diese noch völlig ahnungslos in ihn.

Doch der Schatten der bösen Tat fällt natürlich auf diese Beziehung. Und Doug kann nicht so einfach sein kriminelles Milieu hinter sich lassen, schon gar nicht seinen Freund und Mitwisser Jem, der bald Verdacht schöpft. Doug wird sich also entscheiden müssen. Doch welche Wahl er auch trifft, er wird zumindest die Polizei, die ihm und seiner Bande auf der Spur ist, nicht los. Ein gutes Ende für das Paar, dessen Glück auf einer großen Lüge beruht, ist wenig wahrscheinlich. Wie es tatsächlich kommt, ist ab dem 23. September in den Kinos zu erleben, wenn dort "The Town" anläuft.

Ob der Export aus Hollywood allerdings an der Kasse sehr erfolgreich sein wird, darf bezweifelt werden. Denn der Film hat ein Problem mit Namen Ben Affleck. Der US-Star führte nicht nur Regie und war am Drehbuch beteiligt, sondern hat auch die Hauptrolle des verliebten Verbrechers Doug inne. Affleck inszeniert sich also sozusagen selbst - genau das hätte er besser nicht getan. Denn keine Sekunde glaubt man dem sympathischen und gut aussehenden Schauspieler, dass er der Kopf einer Gang sein könnte, die bei ihren Überfällen auch vor äußerster Gewalt nicht zurückschreckt.

Mit dieser Unglaubwürdigkeit in der zentralen Rolle ist der ganze Film nicht stimmig. Da nutzen auch etliche lange Dialogszenen von Doug mit seinem im Gefängnis einsitzenden Verbrechervater oder Claire wenig. Diese Claire wird sehr ansprechend von Rebecca Hall verkörpert, die noch bestens bekannt aus Woody Allens Komödie "Vicky Cristina Barcelona" ist. Der quirlig-charismatische Jeremy Renner ist sehenswert als Jem und beweist, warum er für den Oscar-prämierten Kriegsfilm "Tödliches Kommando" nominiert war.

Die Stadt Boston ist so oft und attraktiv auf der Leinwand, dass die Fremdenverkehrsbehörde der Stadt sicher gerne die Dreharbeiten unterstützt hat. Insgesamt ist die schon etwas abgedroschene Geschichte vom netten Gangster, der sich in sein Opfer verliebt, wenig aufregend und auch überraschungsfrei. Hätte Regisseur Affleck den Mut gehabt, die Hauptrolle nicht ausgerechnet mit sich selbst zu besetzen, wäre das dem Film "The Town" auf jeden Fall besser bekommen.

APN / APN
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?