HOME

Aniston und Butler: "Nein, wir sind einfach nur Freunde"

Die US-Schauspieler Jennifer Aniston (TV-Serie "Friends") und Gerard Butler ("Die nackte Wahrheit") haben bei der Deutschlandpremiere des Hollywood-Films "Der Kautions-Cop" Liebesgerüchte dementiert.

Hollywood-Star Jennifer Aniston kritisiert, dass sich Schauspielerinnen Eingriffen gegen Falten im Gesicht unterziehen. "Ich weiß nicht, was das soll. Das läuft schon fast aus dem Ruder. Als Schauspielerin muss man doch in der Lage sein, sein Gesicht zu bewegen. Das Ganze lässt Menschen eher älter aussehen", sagte die 41-jährige Amerikanerin im Gespräch mit RTL-Moderatorin Frauke Ludowig am Montag in Berlin.

Dorthin waren Jennifer Aniston und Gerard Butler zur Deutschland-Premiere ihres Films "Der Kautions-Cop" gekommen. Beim Posieren auf dem roten Teppich heizte "Womanizer" Butler mit einem Griff an den Po seiner Filmpartnerin die Spekulationen über eine Liaison der beiden wieder an. Auf die Frage, ob sie ein Paar seien, sagte ein sichtlich genervter Butler (40): "Nein, wir sind nur Freunde."

Aniston sagte im RTL-Interview über Butler: "Wir sind immer noch das, was wir immer gesagt haben: sehr gute Freunde. Ich habe mit Owen Wilson gedreht und wir sind gute Freunde. Dasselbe gilt für Ben Stiller. Das sind alles wundervolle Menschen. Es ist eben sehr leicht, die Klatschblätter damit zu füllen."

Sie schwärmte jedoch über Gerard Butler: "Er ist ein sehr harter Arbeiter, sehr lustig und männlich. Und was viele Menschen nicht glauben würden: Er ist auch unglaublich sensibel und mitfühlend."

Die Liebeskomödie "Der Kautions-Cop" wurde von den Zuschauern in Berlin mit zurückhaltendem Applaus aufgenommen. Die beiden Schauspieler erhielten jedoch kräftigen Beifall und Jubel von hunderten Fans vor und im Kino am Potsdamer Platz. In den USA war der Film von Regisseur Andy Tennant ("Ein Schatz zum Verlieben") bei Kritikern durchgefallen.

APN/DPA / DPA