HOME

Waldbrände in Kalifornien : Mit diesem flapsigen Spruch reagiert Gottschalk auf den Verlust seiner Villa

In Kalifornien wüten die verheerenden Waldbrände weiter. 31 Menschen sind gestorben, mehr als 6400 Häuser sind den Flammen zum Opfer gefallen - darunter auch zahlreiche Villen von Hollywood-Stars.

Waldbrände in Kalifornien zerstören Villen der Stars - und die sind mächtig sauer auf Trump

Die Waldbrände in Kalifornien wüten weiter. Der Ausnahmezustand hält an, die Zahl der Toten steigt. In der nordkalifornischen Ortschaft Paradise sind am Sonntag in ausgebrannten Häusern und Autos weitere sechs Leichen gefunden worden. Damit erhöhte sich dort die Zahl der Opfer auf 31 Menschen. 

In Paradise, wo das sogenannte "Camp"-Fire seit Donnerstag mehr als 6400 Häuser zerstörte, werden weiterhin viele Menschen vermisst. Die Behörden sprachen am Sonntag von 228 Personen. Vermutlich stehen aber auch Personen auf der Vermisstenliste, die sich bereits in Sicherheit bringen konnten. Chaotische Verhältnisse mit abgesperrten Straßen und ohne Telefonnetz erschweren die Suche nach Angehörigen.

Für den Promi-Ort Malibu und umliegende Gebiete sind Evakuierungsbefehle weiter in Kraft. Das sogenannte "Woolsey"-Feuer habe dort Dutzende Häuser vernichtet, hieß es. Auch das Anwesen von Thomas Gottschalk, 68, und seiner Frau Thea in Malibu brannte ab. "Ich kann dazu gar nichts sagen, weil mir die Worte fehlen", sagte Gottschalk der "Bild"-Zeitung . "Ich hatte das Gedicht "Der Panther" in der Handschrift von Rainer Maria Rilke an der Wand hängen. Das ist ebenso in Flammen aufgegangen wie das Treppenhaus, durch das meine Kinder immer getobt sind."

Den 42. Hochzeitstag hatte sich das Ehepaar Gottschalk anders vorgestellt. Der Entertainer nimmt das mit Galgenhumor. Der "Bild"-Zeitung sagte er: "Dass mein Herz für Thea brennt, weiß jeder. Aber dass zum Hochzeitstag auch noch unser Haus brennt, muss nicht sein." Gottschalk ist seit 1990 im US-Bundesstaat Kalifornien ansässig, wo derzeit schwere Waldbrände toben.

Gerard Butler und Miley Cyrus verlieren Häuser 

Auch andere Prominente sind von den Bränden betroffen. Der US-Schauspieler Gerard Butler, 48, hat ebenfalls sein Haus verloren. Nach der Evakuierung zurück an meinem Haus", schrieb er am Sonntag auf Instagram. Dazu veröffentlichte er ein Foto, das ihn vor qualmenden Trümmern zeigt. Zu erkennen sind darauf Reste einer Hauskonstruktion und ein Autowrack. Das sei eine "herzzerreißende Zeit in ganz Kalifornien", so der Schauspieler. Butler dankte den Feuerwehrleuten und rief seine Anhänger dazu auf, diese zu unterstützen.

Auch US-Sängerin Miley Cyrus, 25, beklagt den Verlust ihres Hauses. "Mein Haus steht nicht mehr, aber die Erinnerungen bleiben, die ich mit Familie und Freunden geteilt habe", schrieb sie am Montagmorgen deutscher Zeit auf Twitter. Trotz des materiellen Verlustes sieht sie sich als "eine der Glücklichen": "Meine Tiere und DIE LIEBE MEINES LEBENS haben es sicher herausgeschafft & das ist alles, was im Moment zählt." Die Sängerin dankte der Feuerwehr und Polizei.

250.000 Menschen in Kalifornien auf der Flucht 

Die Waldbrände in Kalifornien haben bislang  250.000 Menschen in die Flucht getrieben. Starke Winde erschweren die Löscharbeiten. Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, warnte, der Bundesstaat werde auch in den kommenden Jahren immer wieder mit schweren Waldbrandkatastrophen zu kämpfen haben. "Das ist nicht die neue Normalität, das ist die neue Abnormalität", sagte er am Sonntag. Trockenheit und Hitze würden sich in den kommenden Jahren noch verstärken.

Im Video: "Feuer in Malibu: Luftaufnahmen zeigen das Inferno im Wohnort der Stars" 

ivi / AFP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(