HOME

DVD-Rezensionen: Die neuesten Scheiben

stern.de-Mitarbeiter Carsten Scheibe hat sich allein und auch gemeinsam mit der ganzen Familie ins Heimkino gesetzt, um die neuesten DVD-Scheiben zu begutachten.

Resident Evil: Apocalypse

Kinoverfilmungen von Computerspielen sind meist - schlecht. In der Regel haben sie ein mieses Drehbuch, Pappkulissen und besonders schlechte Schauspieler. Aber es gibt ja Ausnahmen. "Resident Evil" mit der grandiosen Milla Jovovich war ein Gruselspektakel, das in Sachen Story, Action, Sound und Bildqualität ein echter Burner war. Nun gut, unkten die Kinofreunde, dann geht eben Teil 2 baden. Die große Überraschung: Auch die Fortsetzung kann gnadenlos punkten. Die von der skrupellosen Umbrella-Corporation heimlich im Untergrund entwickelten T-Viren können dem Labor entkommen und verseuchen die ganze Stadt. Schnell wird sie hermetisch vom Militär abgeriegelt. Während sich alle Infizierten in geifernde Zombies verwandeln, müssen die Überlebenden versuchen, sich gegen Untote, mordende Hundebestien und den neuen Mutantensöldner Nemesis zu wehren.

Das blutige Szenario ist gut umgesetzt und bietet von Anfang bis Ende eine grandiose Schockszene nach der anderen, sodass der Zuschauer gar nicht mehr aus dem Kreischen herauskommt. Milla Jovovich hat zwischen den beiden Filmen fleißig Karate geübt und darf in vielen Szenen zeigen, wie gut sie inzwischen kämpfen kann. Dabei sieht die Aktrice auch noch verflixt gut aus. Richtig gut: Mit dem weiblichen Cop Jill Valentine (Sienna Guillory) und dem Supersoldaten Carlos Olivera (Oded Fehr) tauchen übrigens weitere megacoole Charaktere aus dem Spiel auch im Film auf.

"Resident Evil: Apocalpse" bezieht seine Spannung nicht nur aus den Zombie-Metzeleien, sondern verzwirbelt gleich mehrere Handlungsstränge zu einem festen Seil, das den ganzen Film halten kann. Kinofreunde freuen sich auch wieder über einen extrem laut krachenden Sound, der das ganze Wohnzimmer zum Vibrieren bringt. Die Premium Edition ab 18 Jahren bietet gleich zwei DVDs mit zahllosen Extras an - darunter viele Making-ofs. Verleih: Constantin Film
Ton: DD 5.1 / DTS
Bild: 1:2,40
FSK: ab 18 Jahren
Laufzeit: 94 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Keine halben Sachen 2

Mafiakomödien liegen im Trend. Erst hat Robert deNiro mit Billy Crystal "Reine Nervensache" gedreht, jetzt darf Bruce Willis mit Matthew Perry ("Friends") seinen Spaß haben. Die beiden hatten bereits in "Keine halben Sachen" einen brutalen Auftragskiller und einen nervösen Zahnarzt gespielt, die es auf einmal mit der Mafia zu tun bekommen.

Der große Erfolg der Komödie von 1999 musste natürlich zwingend eine Fortsetzung finden. "Keine halben Sachen 2" wartet zwar mit einer ziemlich merkwürdigen Story auf, bietet dafür aber so herrlich verschrobene Szenen, dass man vereinzelt glatt Applaus geben könnte.

Wir treffen wieder auf Jimmi "Die Tulpe" (Bruce Willis). Der hartgesottene Mafiakiller lebt inzwischen zurückgezogen mit seiner Jill in Mexiko. Hier hat sich der ehemalige Hitman in einen weinerlichen Hausmann verwandelt, der mit den Nachbarinnen Rezepte austauscht und mit seinen Hühnern redet. Das gefällt der hübschen Jill gar nicht. Sie möchte zu gerne als Killerin angelernt werden. Aber die nächste Gelegenheit zum Ballern kommt ja bald. Der Mafiosi Laszlo Gogolak wird aus dem Knast entlassen. Er hat noch eine Rechnung mit der Tulpe offen - und entführt Cynthia, die Frau von Zahnarzt Oz. Um Cynthia zu befreien, muss sich Jimmi "Die Tulpe" wieder mit seinem alten Nachbarn zusammentun und den verlorenen Mumm wiederfinden.

So verwirrend die Mafiageschichte mitunter ist, so viel Spaß macht es, den sonst immer beinharten Bruce Willis einmal in einer ganz anderen Rolle zu sehen. Wie er da mit rosa Häschen-Hausschuhen, mit Kittel und Schürze und mit einem Blümchentuch auf dem Kopf am Herd steht und neue Kreationen ausprobiert, das hat schon etwas.

George Gallo wärmt ansonsten als Drehbuchautor nur alte Klischees neu auf. Auch Regisseur Howard Deutsch fällt nicht wirklich etwas Neues ein. Verleih: Concorde
Ton: DD 5.1 / DTS
Bild: 1:1,85
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: 95 Minuten
Preis: ca 20 Euro

30 über Nacht

Es gibt zahllose Kinofilme, die dem lustigen Körpertausch huldigen. In "Big", "Switch" oder "Freaky Friday" werden Jungen zu Männern, Männer zu Frauen und Töchter zu Müttern. Das war und ist stets vergnüglich - und deswegen jedes Jahr aufs Neue Inspiration für einen anderen Regisseur, den gleichen Stoff noch einmal zu variieren.

In "30 über Nacht" ist es Jennifer Garner, die im komischen Fach brillieren kann. Die 13-jährige Jenna wird ausgerechnet an ihrem Geburtstag von ihren vermeintlichen Freundinnen schwer gedemütigt. Weinend wünscht sie sich, endlich 30 zu sein. Ein wenig Wunschpulver sorgt dafür, dass sie am nächsten Morgen im Körper ihres 30 Jahre alten Alter Egos aufwacht. Die erwachsene Jenna wohnt in einer teuren Wohnung in New York, arbeitet als Redakteurin beim angesagten PULSE und hat einen scharfen Lover. Und sie scheint ein echtes Miststück zu sein. Mit der ihr eigenen Naivität einer 13-jährigen beginnt die "neue" Jenna damit, ihr Leben in Ordnung zu bringen.

"30 über Nacht"“ ist ein Film, der sehr geschickt mit den Emotionen der Zuschauer spielt. Sehr lustige Szenen wechseln sich immer wieder ab mit ruhigen oder gar traurigen. Da kann man sehr schön reflektieren, wie man doch auf dem Weg zum Erwachsensein viele seiner guten Eigenschaften ablegt.

Der eigentliche Hingucker im Film ist allerdings die sonst beinharte Action-Aktrice Jennifer Garner ("Alias", "Elektra"), die hier mit deutlich sichtbarer Spielfreude den pubertierenden Teenager im Frauenkörper gibt, der auf einmal nackte Männer im eigenen Bad vorfindet, die Freuden des Alkohols entdeckt und die eigene Kreditkarte leidlich ausnutzt. Zur DVD gehören gesprochene Kommentare, entfallene Szenen, die besten Versprecher, Musikvideos und zwei Making-ofs. Verleih: Columbia Tristar
Ton: DD 5.1
Bild: 1:1,85
FSK: ab 6 Jahren
Laufzeit: 94 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Pastewka in Indien & Japan

Comedian Bastian Pastewka reist nicht gerne, er ist eigentlich auch sehr kontaktscheu. Wer kommt da schon auf die verrückte Idee, ausgerechnet diesen pausbäckigen Komiker als Touristen um die Welt zu schicken, um für RTL einen Reisebericht zu drehen? Das ungewöhnliche Experiment ist allerdings gelungen: Pastewka holte bereits mit seinen allerersten Berichten beste Quoten im Fernsehen und entwickelte sich schnell zum Kult. Um diesem Kult zu huldigen, bietet Universum die ersten beiden Folgen auf zwei DVDs an, die mit zahllosen Extras gespickt sind.

In "Pastewka in Japan" zeigt Pastewka uns das Nachtleben von Tokio, heuert als Schüler im Zen-Kloster an oder steigt auf den heiligen Berg Fuji. Immer wieder denkt sich Pastewka dabei kleine verrückte Geschichten aus, schlüpft in neue Verkleidungen und ist sich darüber hinaus auch nicht zu schade, jeden Spaß mitzumachen. Die intelligenten und sehr hintergründigen Späße von Pastewka sind zugleich auch unterfüttert von einem großen Verständnis und viel Toleranz für die "Einheimischen" vor Ort. Die fantastischen Bilder und die zahlreichen Stationen, die Pastewka "abarbeitet", sorgen beim Zuschauer jedenfalls schnell für das Gefühl, in einer halben Stunde mehr über das betreffende Zielland gelernt zu haben als in einer klassischen Reisereportage doppelter Länge.

Das ist in der Folge "Pastewka in Indien" nicht anders. Hier mischt Bastian bei einer indischen Soap-Opera mit, versucht sich als Elefanten-Polospieler oder lässt sich von einem indischen Maharadscha einladen. Besonders komisch ist aber ein anhänglicher Flötenspieler, der ihm stundenlang ins Ohr trötet und partout nicht abzuhängen ist.

Zu den Extras der DVDs gehören ein Audiokommentar von Pastewka und dem Produzenten, entfallene Szenen, Goofs, ein Interview mit Pastewka und ein Blick hinter die Kulissen. Verleih: Universum
Ton: DD 2.0
Bild: 4:3
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: 98 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Heidi 8

Im Fernsehen laufen meist nur noch Sendungen für Kinder, die jeden Medientherapeuten auf die Palme bringen: Blitzschnelle Szenenwechsel, hohle Dialoge und jede Menge Kampfszenen entspannen die kleinen Zuschauer nicht, sondern sorgen dafür, dass sie sich in hyperaktive Krawallhirnis verwandeln. Schade ist, dass viele Eltern ihren Nachwuchs trotzdem jeden Tag vor der Mattscheibe abladen.

Mit Wehmut denken Eltern mit mehr Verantwortungsgefühl an ihre eigene Kindheit zurück. Trickfilmserien wie "Die Biene Maja" oder "Wickie und die starken Männer" setzten auf ruhig erzählte Abenteuer mit Pfiff und einer inneren Botschaft. Auch "Heidi" gehört zu diesem Bund mit dazu. Edel media legt diesen Klassiker aus den Siebzigern inzwischen auf DVD neu auf. So können Eltern ihren Kindern auch unabhängig vom aktuellen TV-Programm etwas Spannendes vorsetzen. Immer vier Folgen passen dabei auf eine Silberscheibe. Auf der DVD "Heidi 8" ist Heidi inzwischen von der Alm nach Frankfurt gezogen. Zusammen mit ihrer im Rollstuhl sitzenden Freundin Clara unternimmt sie viele lustige Abenteuer. Zusammen mit Claras fröhlicher Großmutter machen sie sogar einen Ausflug und erleben einen spannenden Nachmittag im Wald. Doch immer wieder holt sie der harte Alltag wieder ein. Die grantige Frau Rottenmeier, die Clara und Heidi unterrichtet, wird schon wieder einen Grund finden, um ihre Ablehnung Heidi gegenüber spürbar zu machen.

Natürlich sind die Trickfilme aus den Siebzigern nicht mehr "state of the art". Auch die Farben wirken verwaschen, das ganze Bild etwas unscharf. Trotzdem: Hier wird wenigstens noch eine richtige Geschichte erzählt. Und man höre und staune: Selbst Vierjährige haben kein Problem damit, eben dieser Geschichte zu folgen und ganz in ihr aufzugehen. Wahrscheinlich werden unsere Kinder ansonsten vor der Glotze viel zu sehr unterfordert. Verleih: Edel media
Ton: DD 2.0
Bild: 4:3
FSK: ohne Beschr.
Laufzeit: 100 Minuten
Preis: ca 15 Euro

Winnie Puuh: Unzertrennliche Freunde

Völlig unbedenklich lassen sich die Trickfilmabenteuer von Winnie Puuh und seinen Freunden selbst kleinsten Kindern am Fernsehschirm kredenzen: Hier gilt es bereits als aufregendes Abenteuer, wenn Puuh einmal aus Versehen einen Honigtopf umwirft. In den sehr schön gezeichneten Episoden kommen keine Bösewichter vor, die Alpträume verursachen könnten. Stattdessen huldigen die Episoden ganz allein dem Wert der Freundschaft. So sorgen Winnie Puuh und seine Freunde für gute Laune im Kinderzimmer.

Disney hat bereits mehrere DVDs in der Reihe "Honigsüße Abenteuer" veröffentlicht. Auf der Scheibe "Unzertrennliche Freunde" werden vier weitere Episoden angeboten. In "klein, aber fein" wünscht sich das Ferkel als kleinster Bewohner des Hundertmorgenwaldes, endlich einmal groß und stark zu sein. Doch seine Freunde zeigen ihm schon bald, dass er so, wie er ist, ganz genau richtig ist. In "Rabbits Garten" hat der manchmal recht unwirsche Hase damit begonnen, seinen Garten in eine Festung umzubauen, damit niemand mehr heimlich sein Gemüse klauen kann. Doch der einzige, der in die Falle geht, ist Rabbit selbst: Er kann seinen Garten nicht mehr verlassen. Seine Freunde müssen Rabbit zu Hilfe eilen, um ihn zu befreien. Weiter geht es in der Episode "Wo sind Tiggers Streifen?". Nach einem Bad sind eben diese Streifen nicht mehr auf dem hopsenden Tiger zu sehen. Puuh und seine Freunde überlegen kräftig und schon bald finden sie heraus, was passiert ist. Abgerundet wird die Scheibe von der Episode "Tiggers Schuhe". Hier schlüpft Rabbit in falsche Springschuhe und macht dem hüpfenden Tigger ordentlich Konkurrenz.

Honigsüße Extras lassen sich ebenfalls auf der DVD zu finden. Dazu gehören ein Spiel, das sich mit der Fernbedienung meistern lässt, und ein Mitsing-Lied. Verleih: Disney
Ton: DD 2.0
Bild: 4:3
FSK: ohne Beschr.
Laufzeit: 57 Minuten
Preis: ca 10 Euro

Peanuts 8

Trickfilm-Unterhaltung mit Niveau: Die Fernsehfilme über Charlie Brown und seine Freunde wurden bereits in den Siebzigern ausgestrahlt, überzeugen aber auch heute noch mit ihren spannenden Geschichten und der gelungenen Umsetzung. Alive und der Baumhaus Verlag arbeiten bereits seit geraumer Zeit an einer vollständigen Werksausgabe aller Episoden auf DVD. Die achte Folge - in zartem Pink gehalten - sammelt einmal mehr vier weitere Folgen. Sie stammen aus den Jahren 1975 bis 78 und sind im Schnitt eine halbe Stunde lang.

Wer Spaß an den Abenteuern der Peanuts-Familie von Charles M. Schulz hat, wird sich bestens amüsieren. In "Du bist ein prima Sportsmann" muss Charlie Brown etwa einsehen, dass er bei allem, was er anfängt, immer wieder versagt - vor allem, wenn es um seinen Lieblingssport Baseball geht. Vielleicht sollte er doch lieber einen anderen Sport ergreifen?

Um Baseball geht es auch in der Episode "Wir haben Baumpflanztag". Zu Ehren des Baumpflanztages pflanzen die Peanuts überall Bäume, auch auf dem Baseball-Feld. Unglaublich, aber wahr: Dadurch haben sie endlich die Möglichkeit, auch einmal ein Spiel zu gewinnen.

In "Dein allererster Kuss, Charlie Brown" schwärmt unser tumber Wasserkopf heftig für ein Mädchen. Da bekommt er ein ungewöhnliches Angebot: Gewinnt seine Mannschaft endlich einmal beim Baseball, so darf er das angebetete Mädchen küssen. Ob Charlie Brown vor lauter Aufregung jetzt auch nur noch einen Ball korrekt werfen kann?

Zum Schluss muss auch noch der berühmteste Beagle der Welt zum Einsatz kommen. In "Snoopys Alptraum" ist Charly Brown sauer auf seinen Hund: Er sei ja zu nichts nütze. Der Vorwurf treibt den armen Hund in einen bösen Alptraum.

Bei den zahlreichen Extras fällt besonders die Bonusepisode "Die großen Erfinder" aus dem Jahr 1989 positiv auf. Verleih: Baumhaus Verlag
Ton: DD 2.0
Bild: 4:3
FSK: ohne Beschr.
Laufzeit: 150 Minuten
Preis: ca 15 Euro

Spider-Man: Die Venom-Saga

Der stets für das Gute kämpfende Spider-Man kraxelt bereits seit vielen Jahrzehnten über die Dächer von New York - zumindest in den monatlich erscheinenden Marvel-Comics. Die beiden Kinofilme von Sam Raimie, die in den letzten Jahren in die Kinos kamen, waren nun aber so erfolgreich, dass die Nachfrage nach weiteren Spider-Man-Abenteuern stark angezogen ist. Buena Vista kommt dieser Nachfrage entgegen - und bietet bereits seit geraumer Zeit Sammlungen mit ausgewählten Folgen aus der Spider-Man-Fernsehserie auf DVD an. Die aktuelle Sammlung beschäftigt sich mit einem der Lieblingsfeinde Spider-Mans: Venom.

Die Freigabe ab 12 Jahren ist da sicherlich gerechtfertigt, denn die Venom-Episoden sind nichts für schwache Nerven. Wir erinnern uns: Von einer Mission im Weltall hat Spider-Man ein neues schwarzes Kostüm mitgebracht, das sich schon bald als lebendig erwies und immer häufiger versuchte, die Kontrolle über den sonst rot-blau gekleideten Superhelden zu übernehmen. Peter Parker alias Spider-Man konnte das Kostüm noch rechtzeitig abstreifen. Doch das suchte schnell nach einem neuen Wirt - und fand ihn im frustrierten und geistig leicht durchgeknallten Journalisten Eddie Brock. Gemeinsam verwandeln sich die beiden in den geifernden Venom. Dieses Monster hat gigantische Kräfte und kann nur mit Schall besiegt werden. Noch schlimmer: Ein Derivat des Aliens hat sich mit einem irren Massenmörder zusammengetan: Das rote Monster Carnage ist ein noch schlimmerer Feind, als Venom es je war. Und jetzt tun sich beide zusammen, um Jagd auf Spider-Man zu machen.

Die DVD sammelt mehrere Episoden aus der handwerklich gut gemachten Trickfilmserie. Wer nach den Folgen noch Lust auf etwas Nachhilfe in Sachen Comickultur hat, startet ein Interview mit Comic-Guru Stan Lee oder bittet Stan darum, ein paar erläuternde Worte zu den einzelnen Folgen zu verlieren. Verleih: Buena Vista
Ton: DD 2.0
Bild: 4:3
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: 95 Minuten
Preis: ca 15 Euro

Carsten Scheibe