HOME

Filmball: Deutscher Filmball feiert 30. Geburtstag

Festliche Atmosphäre in München: Im "Bayerischen Hof" traf sich am Samstagabend die Prominenz der deutschen Filmszene, um den 30. Deutschen Filmball zu feiern.

Schauspieler wie Veronica Ferres, Jan-Josef Liefers, Moritz Bleibtreu oder Ulrich Noethen, Produzent Bernd Eichinger sowie die Regisseure Dieter Wedel und Helmut Dietl - die Prominenz der deutschen Filmszene traf sich am Samstagabend in München, um den 30. Deutschen Filmball zu feiern. Stars und Sternchen in glitzernden, tief dekolletierten Abendkleidern oder festlichen Smokings drängten sich bei dem rauschenden Fest im neu renovierten Hotel "Bayerischer Hof". Vor der Tür umlagerten Scharen von Fans den roten Teppich, um einen Blick oder vielleicht ein Autogramm des jeweiligen Lieblingsdarstellers zu ergattern.

Gelegenheit gab es dazu reichlich, denn die Gästeliste glich dem "Who is Who?" aus Film und Fernsehen in Deutschland: Hannelore Elsner, Iris Berben und Sohn Oliver, Marie Bäumer, Rufus Beck, Tobias Moretti, Suzanne von Borsody, Cornelia Froboess, Doris Dörrie und viele, viele mehr. Über 1.000 Besucher hatten sich angekündigt zum Highlight der Ballsaison, das seit 1974 von der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) organisiert wird.

"Das ist der einzige Ball, den wir in Deutschland haben"

Zu den beliebtesten Motiven der vielen Kameraleute zählte Veronica Ferres, die in einem schulterfreien Ballkleid in Lachsrose und mit federbesetzter Stola erschien. Ausgelassen und dann wieder ganz eng umschlungen tanzte sie mit ihrem Mann Martin Krug, während Blitzlichtgewitter über das Paar niedergingen. "Das ist der einzige Ball, den wir in Deutschland haben", schwärmte die strahlende Schauspielerin. "Und hier habe ich die Gelegenheit, viele Kollegen zu treffen."

Gute Gespräche schätzte auch Anke Engelke am Filmball: "Hier treffe ich Menschen, die ich das ganze Jahr über nur im Vorbeigehen sehe", sagte der Comedy-Star, der gemeinsam mit Freund Benjamin von Stuckrad-Barre nach München gekommen war. Auch Moritz Bleibtreu nutzte den bis in die Morgenstunden dauernden Ball, "um ganz viele Freunde wiederzusehen".

Die Tanzfläche war von Stars überfüllt

Andere Stars ließen sich außerdem von der schwungvollen Musik der vier Bands mitreißen. "Ich tanze eigentlich nur beim Filmball, da macht es am meisten Spaß", verriet Schauspielerin Heike Makatsch, die sich für ein dunkelblaues Hängerkleid und einen schlichten Pferdeschwanz entschieden hatte. Kollege Heino Ferch war gleicher Meinung: "Ich freue mich besonders auf den ersten Tanz mit meiner Freundin." Da störte es auch nicht weiter, dass die Tanzflächen ständig überfüllt waren.

Schirmherr Edmund Stoiber lobte die Veranstaltung als "einen der schönsten Bälle", der zudem eine ganz besondere Atmosphäre habe. Und er freute sich über die Ankündigung der SPIO, den Filmball auch in Zukunft in München zu feiern und nicht nach Berlin zu verlegen. Vor 30 Jahren, am 19. Januar 1974, traf sich die Szene zum ersten Mal zum Deutschen Filmball, damals unter der Schirmherrschaft von Hans Dietrich Genscher als Bundesinnenminister. Die Mitternachtsshow bestritten seinerzeit Alice und Ellen Kessler. Der Eintritt zum glamourösen Ball kostete 1974 jeden Besucher 150 Mark; 2003 waren pro Ticket 190 Euro fällig. Mit dem Geld unterstützt die SPIO die Deutsche Filmkünstler-Nothilfe.

Highlights der letzten 30 Jahre

Nach 30 Jahren Show-Event erinnert sich Filmball-Organisator Joachim Henkel an viele rauschende Feste und an besondere Highlights wie den Besuch von Romy Schneider im Jahr 1978. "Sie war so was an umgänglich, offen und herzlich", begeistert sich Henkel noch heute. Internationales Flair brachten in den vergangenen Jahrzehnten zudem Weltstars wie Curd Jürgens, Hildegard Knef oder Klaus Kinski nach Deutschland.

Auch Hollywood-Stars fanden immer wieder den Weg nach München: Michael Douglas, Goldie Hawn, Joan Collins, Roger Moore, Omar Sharif oder Jean Claude van Damme feierten in der Vergangenheit mit ihren deutschen Kollegen. Sylvester Stallone wäre 1979 beinahe nicht in den Ballsaal gekommen. "Wer sind Sie denn?", fragte ein Kontrolleur den Star im weißen Leder-Smoking und offenem schwarzen Hemd ungläubig.

Edmund Stoiber schwärmt von Tom Jones

Stoiber als regelmäßiger Ballbesucher und langjähriger Schirmherr schwärmte im Rückblick noch vom Auftritt von Superstar Tom Jones in den 80ern. "Der hat eine tolle Show geliefert." Auch der Auftritt von Vanessa Mae habe ihn sehr beeindruckt. Die Superstars seien wohl zu teuer geworden, vermutete Stoiber; aber internationale Promis vermisse er nicht, weil so viele deutsche Filmgrößen dabei seien.

Nur einmal fiel der Filmball aus

In 30 Jahren musste der Filmball nur einmal, während des Golfkriegs, ausfallen. Zu den treuesten Gästen zählten und zählen in der Vergangenheit Iris Berben, Hannelore Elsner und Uschi Glas. Filmball-Fan Mario Adorf feierte 1982 sogar mit, owbowhl ihm sein Arzt wegen einer Meniskusreizung Tanzverbot erteilt hatte. Die Gäste, die am häufigsten ihre Begleiterin wechselten, waren dem Vernehmen nach Maximilian Schell und Dieter Wedel. Bernd Eichinger zählt ebenfalls zu dieser Riege. Der Produzent hatte auch diesmal wieder eine besondere Frau dabei: seine Tochter Nina.