HOME

Johannes Heesters: Nimmersatter Wirbelwind

Frack, Zylinder und weißer Schal - klassisch elegant spielte sich Johannes Heesters über Jahrzehnte hinweg in die Herzen der Nation. Auch mit 103 Jahren tut das Alter seinen Qualitäten als Charmeur keinen Abbruch - er probt und probt und probt.

An seinem 103. Geburtstag hat Johannes Heesters wieder einmal alle Hände voll zu tun. "Er feiert mit viel Arbeit", sagt seine Agentin Beatrix Ross: "Tagsüber Proben und abends dann die Geburtstagsgala im Wiener Konzerthaus." Erst danach feiert der greise Bühnenstar privat, mit Familie und Freunden. "Es geht ihm bestens", sagt Ross.

"Er möchte es nicht ruhiger haben. Er arbeitet gern"

Allein im November und Dezember habe "Jopie", wie ihn seine Freunde nennen, rund 20 Termine auf dem Programm. In der ARD trat er bei "Deutschland sucht das Traumpaar" auf, im Berliner Admiralspalast stellte er das von seiner Frau Simone Rethel herausgegebene Buch "Ein Mensch und ein Jahrhundert" vor, und vor Weihnachten steht er dort wieder auf der Bühne, bei Konzerten mit Katja Riemann. "Er möchte es nicht ruhiger haben. Er arbeitet gern", sagt Ross. "Er hat auch noch zwei Platten aufgenommen."

In Wien hatte Johannes Heesters schon seinen 100. Geburtstag gefeiert. Mehrere Jahre hatte er in der einst königlich-kaiserlichen Metropole gelebt, und seine Tochter Wiesje ist hier als Klavierlehrerin zuhause. Zur Geburtstagsgala werden auch seine andere Tochter Nicole, der österreichische Schauspieler Otto Schenk, Barbara Wussow und "Traumschiff"-Produzent Wolfgang Rademann erwartet.

Erster Berufswunsch: Pfarrer

Dass Johannes Heesters zu einem gefeierten Schauspieler und Sänger werden würde, war ihm nicht in die Wiege gelegt. Geboren am 5. Dezember 1903 im niederländischen Amersfoort, wollte er zunächst Pfarrer werden. Doch dann nahm er in Amsterdam Schauspiel- und Gesangsunterricht und bekam erste Nebenrollen in Amsterdam und Den Haag. Nach dem Wechsel zur Operette spielte er 1934 an der Wiener Volksoper im "Bettelstudent" mit.

Karriere aber machte er in Berlin, wo er mit Marika Rökk zusammen zum Leinwandstar der Ufa-Ära avancierte. Frack, Zylinder und weißer Schal waren die Markenzeichen des Herzensbrechers. Seine holländischen Landsleute nahmen ihm seine Starrolle in den deutschen Filmen der NS-Zeit lange übel. Er selbst sah sich als "unpolitischen Menschen, Künstler und sonst nichts". Bis in die 70er Jahre war Heesters in vielen Fernsehfilmen, Theateraufzeichnungen und TV-Shows zu sehen. Rund 1.600 Mal trat er als Graf Danilo in Léhars "Lustiger Witwe" auf.

Zweite Eheschließung mit 89 Jahren

Mit 89 Jahren heiratete er in zweiter Ehe die Schauspielerin Simone Rethel. Mit "Wir gehen ins Maxim" feierte der alte Charmeur sein 75-jähriges Bühnenjubiläum. Rastlos strebte er immer weiter auf die Bretter, die die Welt bedeuten: Mit einer Tournee als alternder "Casanova auf Schloss Dux", einer mehrjährigen Tournee in "Ein gesegnetes Alter" oder - inzwischen mit künstlichen Kniegelenken - in Tschechows "Kirschgarten".

Im Musical "Heesters" in Stuttgart spielte er 2003 die Hauptrolle natürlich selbst. Das Sehen und das Gehen bereiten ihm zunehmend Probleme. Aber untätig herumsitzen ist Heesters Sache nicht. Mit Übungen versucht er sich fit zu halten. Die Tage vor dem 103. Geburtstag verbrachte er in seinem Haus in Starnberg - mit Proben für die Gala, wie Agentin Ross sagt.

Roland Losch/AP / AP