HOME

Krimi TV-Tipps: Krimi-Tipps am Dienstag

Das Münchner "Tatort"-Team (BR) muss sich mit einem Fall von Kinderpornografie im Netz befassen. In "München Mord" (ZDFneo) sucht indessen ein Mann auf eigene Faust den Mörder seiner Schwester.

20:15 Uhr, BR, Tatort: Das verkaufte Lächeln

Am Isarwehr wird die Leiche des 14-jährigen Tim Kiener gefunden. Der Junge wurde aus nächster Nähe erschossen. Als Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) Tims Computer untersuchen, entdecken sie, dass Tim freizügige Bilder und Videos von sich selbst im Internet verkauft hat. Die Spuren im Netz führen die Münchner Hauptkommissare Batic und Leitmayr zu Guido Buchholz (Maxim Mehmet), der in seiner Freizeit jugendliche Fußballer trainiert. Aber der scheint ein Alibi zu haben. Unterdessen sind Tims Eltern fassungslos, dass ihr Junge im Netz Dinge getan hat, von denen sie keine Ahnung hatten.

20:15 Uhr, ZDFneo, München Mord: Die Hölle bin ich

Die Immobilienmaklerin Julika Amsel (Isabella Wolf) wurde ermordet. Ihr Bruder Janosch beschließt, den Mörder seiner kleinen Schwester auf eigene Faust zu richten. Für diesen Mörder interessiert sich allerdings auch eine Gruppe Münchner Ermittler, die bei der Polizei nicht den besten Ruf genießt. Für die Kripo beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn Janosch hat nichts zu verlieren. Die Ermittler - der notorische Schürzenjäger Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier), seine Kollegin Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen) und der Chef der beiden, Ludwig Schaller (Alexander Held) - kommen mit ihren unorthodoxen Methoden schnell auf die richtige Spur.

22:00 Uhr, NDR, Tatort: Der Inder

Der ehemalige Staatssekretär Dr. Jürgen Dillinger wurde erschossen. Er hatte kurz zuvor in dem Untersuchungsausschuss ausgesagt, der einem Bauskandal im Umkreis von Stuttgart 21 nachgeht, und so richtet sich die Aufmerksamkeit von Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) auf die Protagonisten im Immobiliendeal "Gleisdreieck". Der ehrgeizige Architekt Busso von Mayer (Thomas Thieme) hatte auf dem Stuttgart-21-Gelände mit Hilfe eines indischen Investors ein visionäres Bauprojekt geplant. Es gab Schwierigkeiten und das Projekt scheiterte. Lannert und Bootz fragen sich, wer von dem geplatzten Deal profitierte.

22:10 Uhr, WDR, Tatort: Schwarzes Wochenende

Der Möbelfabrikant Heinrich Hencken wird in Duisburg nachts vor seinem Hotel erschossen. Am nächsten Morgen erscheint Hubert Möhlmann (Dieter Pfaff), der Sohn eines der größten Konkurrenten Henckens, auf dem Präsidium und liefert, ehe irgendwelche Verdächtigungen in dieser Richtung ausgesprochen wurden, das Alibi aller Möhlmanns: das seines Vaters, das seiner Schwester und sein eigenes. Er erklärt sein merkwürdiges Verhalten mit einer Bedrohung durch Siggi Hencken (Jochen Striebeck), den Sohn des Ermordeten. Der hält die Möhlmanns für die Mörder seines Vaters und will sich an ihnen rächen. Schimanski (Götz George) beginnt, Hubert Möhlmann zu observieren.

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.