HOME

Google-Doodle zum 172. Geburtstag: Der Maler Paul Cézanne und seine Provence

"Wer hier geboren wurde, ist verloren. Nichts anderes gefällt einem mehr", soll Paul Cézanne über seine Heimatstadt Aix-en-Provence gesagt haben. Der französische Maler wurde am 19. Januar 1839 als Sohn eines Bankiers geboren. Die Suchmaschine Google ehrt den berühmten Impressionisten heute mit einem Doodle auf seiner Startseite.

Wie viele spätere Künstler beugte auch Paul Cézanne sich dem Willen seines Vaters und studierte etwas „Anständiges“, anstatt sich seiner wahren Leidenschaft zu widmen. Doch bereits während seines Jurastudiums, das er 1859 in seiner Heimatstadt Aix-en-Provence begann, nahm er Zeichen- und Malunterricht. Nach zwei Jahren begrub Louis-Auguste Cézanne die Hoffnung, sein Sohn könnte die von ihm gegründete Bank mal übernehmen und erlaubte seinem Sohn nach Paris zu gehen und dort Malerei zu studieren.

In Paris begann Paul Cézanne ein Studium an der Académie Suisse, seine zweite Wahl, nachdem die traditionsbehaftete École des Beaux-Arts ihn wiederholt abgelehnt hatte. Der Maler fühlte sich in Paris nicht wohl und ging sogar für einige Monate zurück nach Aix-en-Provence, um in der Bank seines Vaters zu arbeiten. Sein Leben lang pendelte er zwischen diesen zwei Orten. In Paris versuchte er seine Kunst zu verkaufen, doch in seiner Heimat der Provence entstand der Großteil seiner Bilder.

Zurück in Paris machte er Bekanntschaft mit anderen bedeutenden Malern seiner Zeit wie Edouard Manet, Claude Monet und Auguste Renoir. 1869 lernte er die Buchbinderin Hortense Fiquet kennen, die als Malermodel arbeitete. Drei Jahre später kam der gemeinsame Sohn Paul zur Welt. Erst 1886 nach dem Tod von Louis-Auguste Cézanne heiratete das Paar.

Auch wenn die Werke Paul Cézannes immer wieder in Ausstellungen mit anderen Impressionisten gezeigt wurden, wurden seine Bilder stark kritisiert. Er zog sich immer mehr in die Provence zurück und fand in den dort herrschenden weichen Lichtverhältnissen seinen eigenen Stil. Erst im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts fand seine Kunst immer mehr Anhänger, im Jahr 1895 kam es zur ersten Einzelausstellung mit etwa 150 Gemälden in einer Pariser Galerie. In Folge dieser Ausstellung gewannen seine Bilder stark an Wert und auch sein Ansehen in der Kunstwelt stieg.

Paul Cézanne war nie ein besonders umgänglicher Mensch gewesen. In den letzten Jahren seines Lebens zog er sich immer mehr von seiner Familie und seinen Freunden zurück. Hortense und sein Sohn Paul lebten in Paris, er selbst blieb in Aix-en-Provence. In seinem Testament schloss der Impressionist seine Frau von seinem Erbe aus und machte seinen Sohn zum Alleinerben. Am 15.Oktober 1906 geriet Cézanne beim Malen in ein Unwetter und verlor die Besinnung. Er wurde von den Kutschern eines Wäschekarrens aufgelesen und nach Hause gebracht. Aufgrund der Unterkühlung zog er sich eine schwere Lungenentzündung zu und starb am 22. Oktober in Aix-en-Provence.

vim
Themen in diesem Artikel