HOME

Versteigerung: Unbekannter Käufer zahlt Rekordpreis - KI-Gemälde erzielt 61 Mal mehr als die Schätzung

Dieses Gemälde stammt nicht von einem Menschen, sondern wurde durch einen Algorithmus erschaffen: Im Auktionshaus Christie's kam das Bild jetzt unter den Hammer - und erzielte eine unglaubliche Summe.

KI-Gemälde

Nicht groß, aber inzwischen teuer: Das KI-Gemälde "Edmond de Belamy"

DPA

432.500 Dollar – also umgerechnet 380.500 Euro: Das ist der Preis, den das Gemälde "Edmond de Belamy" am Donnerstagabend bei einer Versteigerung im Auktionshaus Christie's in New York erzielt hat. Zwar liegt es damit weit entfernt vom teuersten Gemälde der Welt – 2017 wurde das Bild "Salvator Mundi"  von Leonardo da Vinci bei Christie's für die unglaubliche Summe von 450 Millionen US-Dollar versteigert – trotzdem ist es ein Rekord. Denn "Edmond de Belamy" wurde nicht von einem Menschen geschaffen, sondern von einem Algorithmus.

Das verschwommen wirkende und gold umrahmte Bild zeigt einen schwarz gekleideten Mann in einer Kutte. Auf den ersten Blick könnte es aus dem 18. oder 19. Jahrhundert stammen. Das Gemälde wurde aber mittels künstlicher Intelligenz geschaffen. Der Künstler Pierre Fautrel speiste zunächst 15.000 klassische Porträts in ein Computersystem ein. Daraus generierte der Computer mit Hilfe eines Algorithmus selbsttätig eine Reihe neuer Bilder, darunter auch das jetzt versteigerte Bild.

Schätzpreis lag bei nur 7000 Dollar

"Ankunft von KI auf der weltweiten Auktionsbühne" hatte Christie's die Versteigerung beworben. Der Schätzpreis von "Edmond de Belamy" lag zwischen 7000 und 10.000 Dollar. Dass es nun für das 61-fache weggegangen ist, war eine Überraschung. Fünf Bieter trieben den Preis minutenlang in die Höhe, ehe ein anonymer Bieter am Telefon den Zuschlag bekam. Es ist damit das teuerste Gemälde, das von einer Künstlichen Intelligenz geschaffen wurde.

Als Signatur ist nicht der Künstler Fautrel angegeben. Stattdessen steht in der unteren rechten Ecke des Gemäldes: "min G max D Ex[log(D(x))]+Ez[log(1-D(G(z)))]". Das ist der Algorithmus, der das Werk erschuf. Der Name des Bildes "Edmond de Belamy" ist eine Hommage an den US-amerikanischen KI-Forscher Ian Goodfellow. Dessen Nachname kann im Französischen mit "bel ami" – guter Freund – übersetzt werden.

Elf Drucke aus der Serie existieren

Inzwischen gibt es elf Drucke dieser Art, die alle von einer Künstlichen Intelligenz erschaffen wurden. Eines davon wechselte im Februar den Besitzer. Kunstsammler Nicolas Laugero Lasserre bezahlte jedoch nur 10.000 Euro.


Künstler Yigal Ozeri: Gemälde oder Foto? Dieser Künstler schafft die perfekte Illusion
mai