HOME

DISKUTHEK auf Youtube: Sollte man das Fliegen verbieten? Luisa Neubauer und Michael Kruse streiten über Klimaschutz

Die Fridays-For-Future-Bewegung hat dem Flugverkehr einen einen faden Beigeschmack verpasst. Aber muss man sich fürs Fliegen wirklich schämen? Umweltaktivistin Luisa Neubauer und FDP-Politiker Michael Kruse streiten in der DISKUTHEK über Flugverbote und die Dringlichkeit von Klimaschutzmaßnahmen.

Urlaube, Besuche, Dienstreisen oder Transporte – Gründe, in ein Flugzeug zu steigen, gibt es viele. Für immer mehr Deutsche sind Flugreisen allerdings mit einer schlechten Umweltbilanz und einem nicht weniger schlechten Gewissen verbunden. Den Anstoß für diesen Sinneswandel gaben Schüler, die seit Monaten streikend durch europäische Städte ziehen. Aber was folgt aus der Diskussion? Muss das Fliegen teurer werden? Oder sollte man es sogar verbieten?

Luisa Neubauer ist eine der Hauptorganisatoren der deutschen Fridays-For-Future-Bewegung und Parteimitglied bei den Grünen. In der stern-DISKUTHEK streitet sie mit FDP-Politiker Michael Kruse über die Zukunft von Flugreisen. Wenn sie fliegt, sagt Neubauer, schäme sie sich nicht. Trotzdem schließt sie ein Flugverbot für innerdeutsche Flüge nicht aus. 

Luisa Neubauer fordert in der DISKUTHEK zum Handeln auf

Kruse, der seit vier Jahren Mitglied der Hamburger Bürgerschaft ist, lehnt ein Flugverbot kategorisch ab: "Ich bin nicht der Meinung, dass wir diese Debatte führen sollten, indem wir lauter Verbote auferlegen.“ Stattdessen spricht er von Innovationen und dem Mobilitätsbedürfnis des Menschen, das man nicht einschränken darf. Für Neubauer geht das nicht weit genug. "Wir sind in einem riesengroßen Krieg mit uns selbst, mit dem Planeten und mit den Ökosystemen um uns herum, die kollabieren", sagt sie und fordert radikaleres Umdenken. 

Die komplette Diskussion sehen Sie im Youtube-Video. Mehr Infos zu DISKUTHEK finden Sie hier.

sve