HOME

Billie Joe Armstrong im stern.de-Interview: "Obama hatte keine Ahnung, wer Green Day ist"

Green Day ist die bekannteste Punk-Band der Welt, ihr Frontmann Billie Joe Armstrong erklärter Gegner der Republikaner. Ein Interview über amerikanische Präsidenten, Pussy Riot und neue Musik.

Von Jochen Siemens

Mister Armstrong, ihre Band Green Day besang vor Jahren den amerikanischen Präsidenten George W. Bush als "Amercian Idiot". Es war eine der erfolgreichsten Platten der Rock-Geschichte. Was fällt ihnen zum Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney ein?

Billie Joe Armstrong

: Erstmal nichts. Der macht mich sprachlos. Die Republikaner in den USA waren ja schon immer seltsame Leute, aber jetzt scheinen sie völlig verrückt zu sein. Wir haben damals "American Idiot" gemacht weil wir uns mit Bush verloren fühlten, er konnte nichts, er wusste nichts, er war eben ein amerikanischer Idiot. Aber die Republikaner scheinen nichts gelernt zu haben, sie sind konservativ, sie haben keine Empathie und kein bißchen Verständnis für die arbeitenden Menschen, sie wissen überhaupt nicht, was das ist. Ich will Romney nicht verurteilen, aber als Präsident ist er nicht qualifiziert.

Hat denn Barack Obama einen guten Job gemacht?

Er hat zumindest die Menschen wieder für Politik interessiert, er hat eine Art mit den Menschen zu sprechen, sodass sich viele Generationen von ihm verstanden fühlen. Und eigentlich wählen wir ja, damit in Washington zusammengearbeitet wird, aber da haben es viele verhindert, dass Obama seine Ziele wie die Krankenversicherung vollständig durchsetzt.

Green Day ist die erfolgreichste Punk-Rock-Band der Welt, sie sind als Sänger ein Role-Model und ein Held für Millionen Teenager-Seelen. Wie erzählt man denen von der amerikanischen Politik?

Auf unserem neuen Album gibt es einen Song der "99 Revolutions" heißt, es ist ein Song über die Occupy-Bewegung, die ja eine deutliche und beeindruckende Rechnung gemacht hat. 99 Prozent sind wir und ein Prozent sind in den USA die Reichen, denen ein Großteil des Kapitals gehört. Würde dieses eine Prozent die entsprechenden Steuern zahlen, könnte man viel in der Infrastruktur und der Bildung verbessern. Aber so ist Amerika, da glauben sehr viele wenn es um Steuern geht dass man ihnen in Wahrheit die Freiheit rauben will. Aber Freiheit ist doch etwas ganz anderes, Freiheit ist ein kleines Unternehmen, ein Geschäft, einen Laden zu eröffnen und sich nicht darüber Sorgen machen zu müssen, was passiert wenn man krank ist oder das Kind krank wird und man die Rechnung nicht mehr bezahlen kann.

Haben sie Barack Obama je getroffen?

Ja, einmal, aber er hatte, glaube ich, keine Ahnung, wer ich bin.

Er scheint aber auf Rockstars zu zählen, Mick Jagger und Bruce Springsteen sangen schon im Weissen Haus.

Mich interessiert diese Nähe zur Politik nicht. Ich bin Musiker und kein Politiker, bei uns geht es um Rock 'n' Roll und die persönlichen Freiheiten. Ich glaube auch, dass wenn man sich als Musiker zu sehr der Politik nähert, man irgendwann Kompromisse machen muss, weil es in der Politik Dinge gibt die man dann nicht sagen darf. Man muss auf alles achten, was einem durch den Kopf geht weil es politisch unkorrekt sein kann.

Als vor ein paar Wochen die Frauen der russischen Punk-Band Pussy Riot zu zwei Jahren Straflager verurteilt wurden, war der Protest der Musikwelt verhalten. Nur Madonna zeigte bei ihrem Moskauer Konzert Solidarität.

Nein, wir haben es auch bei einem Konzert zum Thema gemacht. Was da in Moskau passiert ist, hat mich an die ganz frühen Tage des Punk-Rock erinnert wo sich die ganze Gesellschaft aufregte. Gut, die Frauen sind in einer Kirche aufgetreten und haben vielleicht religiöse Gefühle verletzt, dafür landet man normalerweise ein paar Stunden im Gefängnis und geht nach Hause. Es ist eine Ordnungswidrigkeit. Aber es ist verrückt, sie zwei Jahre in ein Lager zu stecken, das macht die ganze Sache doch nur größer und lauter.

Dennoch, als in China der Künstler Ai Weiwei verfolgt wurde, war der weltweite Protest von Künstlern geschlossener und deutlicher.

Sie vergessen, dass, das Werk Ai Weiwei´s größer und weltweit bekannt ist. Pussy Riot war zwar eine große Nachricht aber doch ein isolierter Fall. Die meisten kannten die Band nicht und erstmal verstand man auch nicht, was sie da eigentlich mit ihren Masken für Aktionen machten. Ich glaube, viele haben erstmal nicht begriffen, was das Anliegen von Pussy Riot war. Das ist natürlich angesichts der Strafe eine traurige Sache, aber ich glaube schon, dass sich in nächster Zeit noch viel tun wird.

Wo war denn Bono, der Sänger von U2, der sonst immer als erster die Welt retten will?

Ich weiss es nicht. Vielleicht mit seinem Musical "Spider Man" am Broadway beschäftigt? (lacht)

Am Broadway läuft auch seit Jahren ihr Album "American Idiot" als erfolgreiches Musical. Stimmt es, dass Tom Hanks es verfilmen will?

Wir sprechen mit seiner Firma über einen Film, ja. Aber das ist ein Hollywood-Prozess, also nicht so einfach.

Green Day macht jetzt etwas, was es in der Rock-Geschichte noch nicht gegeben hat. Sie bringen drei Alben im Abstand von drei Monaten heraus, insgesamt 37 Songs. Spielen sie ihr Lager leer?

Nein, es war nur so, dass wir sehr viel Spaß am Liederschreiben hatten und nicht so viel über Konzepte oder Strategien nachdachten. Es war viel in unseren Köpfen und so sind auch viele, unterschiedliche Stücke entstanden.

Man könnte aber auch glauben, sie hauen jetzt drei Alben auf den Markt, um aus ihren Verträgen herauszukommen.

Könnte man glauben, ist aber nicht so. Die drei Platten zählen im Vertrag als ein Album.

Sie sind 40 und haben zwei Söhne, 15 und 18. Ihr ältester Sohn ist Drummer in einer Rock-Band. Haben sie schon mal erlebt, dass er sich Musik gratis aus dem Internet lädt?

Nein, der hat glaube ich alles gekauft. Aber seine Band stellt ihre Musik ins Netz, dazu kommen alle diese Youtube-Clips die bei ihren Konzeerten aufgenommen werden, das ist heute modernes Marketing. Wenn die Band dann irgendwo spielt, kennen die Leute schon jeden Song auswendig.

Kommen sie sich da altmodisch vor?

Nein, ich bin in der guten Lage, von meiner Musik bis an mein Lebensende leben zu können. Es könnte nur sein, dass es bis dahin keine Plattenfirmen mehr gibt, sie werden obsolet. Und es wird auch andere Stars geben. Für die junge Generation heute sind Leute wie Mark Zuckerberg an seinem Computer die Stars. Und weniger irgendwelche Sänger an der Gitarre.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(