HOME

"Clown des Bebop": Google Doodle zum Geburtstag von Jazz-Legende Dizzy Gillespie

Doodle ehrt die Jazzlegende Dizzy Gillespie auf der Startseite mit einem Doodle. Der Wegbereiter des Bebop wäre heute 93 Jahre alt geworden.

Dizzy Gillespie erblickte als John Birks Gillespie am 21. Oktober 1917 in South Carolina das Licht der Welt. Von seinem Vater wurde er schon früh in seiner musikalischen Entwicklung gefördert und spielte bereits mit vier Jahren Klavier. Er lernte außerdem die Zugposaune, stieg aber im Alter von zwölf Jahren auf die Trompete um. Trotz eines Stipendiums für das Laurinburg Institute in North Carolina verließ er die Schule bald, um sich ganz der Musik widmen zu können.

In jungen Jahren wanderte Gillespie von einer Swing-Big- Band zur nächsten und bereiste zusammen mit der Band von Teddy Hill Europa. Bei Cab Calloway blieb er von 1939 bis 1941 und spielte unter anderem mit Chu Berry und Cozy Cole.

Zur Entwicklung des Bebop - einer Stilrichtung des Jazz, die den Ursprung des Modern Jazz bildet - trug Gillespie maßgeblich bei. Zusammen Charlie Parker, Kenny Clarke, Thelonious Monk und Charlie Christian traf er sich in Minton's Playhouse in Harlem zu informellen Jam-Sessions, um nach musikalischen Formen jenseits der Big-Bands zu suchen.

1945 nahm Gillespie dann seine ersten historischen Bebop-Platten auf. Im Jahr darauf gründete er seine eigene Band, in der auch Jazzgrößen wie Kenny Clarke, John Lewis, James Moody, Milt Jackson oder John Coltrane spielten. Als Bandleader konnte er neue Jazzströmungen in den Bigband-Kontext einbinden. Er war einer der ersten amerikanischen Jazzmusiker, der in den 40er- und 50er Jahren afrokubanische, lateinamerikanische und afrikanische Elemente in seine Kompositionen einfließen ließ. Die Menschen in Gillespies Umfeld unterhielt der Musiker mit ständigen Witzeleien. In Verbindung mit seinen Markenzeichen, der verbogenen Trompete und den prall aufgeblasenen Backen, wurde Gillespie zum "Clown des Bebop".

Dizzy Gillespie gehört zu den bekanntesten Figuren des Jazz und beeinflusste Musiker wie Miles Davis, Thad Jones und Kenny Dorham. Seine Popularität nutzte er auch, um sich gegen Rassimus und für andere politische Ziele einzusetzen. Aus dem "Clown des Bebop" wurde mit der Zeit ein ernsthafter Musiker.

Mit der Songschreiberin Connie Bryson hat er eine uneheliche Tochter, die Jazz Sängerin Jeanie Bryson.

Sein letztes öffentliches Konzert gab Dizzy Gillespie im Februar 1992 in Seattle, am 6. Januar 1993 verstarb der Musiker im Alter von 76 Jahren in New Jersey.

cas