HOME

Musikpreis: Grönemeyer großer Gewinner beim Echo 2003

Herbert Grönemeyer ist der große Star der Echo-Verleihung in Berlin gewesen. Der Musiker gewann den Preis gleich zwei Mal: als bester deutscher Popsänger sowie für die beste deutsche Single.

Herbert Grönemeyer ist der große Star der Echo-Verleihung am Samstagabend in Berlin gewesen. Der Musiker gewann den Preis gleich zwei Mal, und zwar als bester deutscher Popsänger sowie für die beste deutsche Single. Robbie Williams gewann als bester internationaler Sänger den deutschen Musikpreis zum zweiten Mal in Folge. Der Echo gilt nach dem amerikanischen Grammy als weltweit zweitwichtigster Auszeichnung der Branche.

Grönemeyer kam zu den Klängen seines Hits "Mensch" auf die Bühne, um die Auszeichnung aus den Händen des Toten-Hosen-Sängers Campino entgegen zu nehmen. "Es ist wirklich wunderschön, wirklich sehr, sehr lieb. Bleibt gesund, bleibt Mensch und habt einen wunderschönen Frühling", wünschte der Sänger den rund 5000 Zuschauern im Berliner Internationalen Congress Centrum. Grönemeyer hatte im vergangenen Jahr nach mehrjähriger Pause nach dem Tod seiner Frau mit seinem Comeback die Hitparaden gestürmt. Als der Sänger seinen zweiten Echo für die Single "Mensch" erhielt, traten ihm beim Dank Tränen in die Augen. "Ich verstehe es nicht ganz, aber es ist sehr schön."

Robbie Williams begeisterte

Robbie Williams spielte in seiner Dankesrede auf seinen 29. Geburtstag vor einigen Tagen an. "Happy Birthday", sang er. Er präsentierte jedoch auch sein Lied "Feel", bei dem er sich als Publikumsliebling zeigte: Er lief durch die Reihen, beugte sich zu einzelnen Fans und leckte einer jungen Frau mit der Zunge übers Ohr. Zuvor war er von hunderten Mädchen vor dem Congress Centrum mit gellenden Schreien und "Robbie, Robbie"-Rufen begrüßt worden. Jedes Mal, wenn er in Deutschland sei, bekomme er den besten Empfang und das tollste Lächeln, sagte Williams dann auf der Bühne. Der von der Phono-Akademie vergebene Echo ist ein kommerzieller Preis und wird an die Künstler vergeben, die in Deutschland am meisten Schallplatten verkaufen.

Die US-Rockband Red Hot Chili Peppers gewann den Echo als beste internationale Gruppe und bekam den Preis von TV-Star Verona Feldbusch überreicht. In der Kategorie internationale Künstlerin wurde die in Kolumbien geborene Sängerin Shakira ausgezeichnet, die den Preis allerdings nicht persönlich entgegen nahm. In Abwesenheit wurde auch der amerikanische Skandal-Rapper Eminem ausgezeichnet. Nena bedankte sich für den Preis als beste deutsche Popsängerin, die Toten Hosen als beste deutsche Rockband. Insgesamt wurde der Echo in 28 Kategorien vergeben.

Proteste gegen den Krieg

Auch die Friedensdemonstrationen, bei denen am Nachmittag weltweit Millionen Menschen protestierten, kamen bei der Echo-Verleihung zur Sprache. Der Brite Williams nutzte seinen mit seinem Lied "Come Undone", um seine Meinung zu einem drohenden Irak-Krieg zu zeigen. "Give Peace a Chance" sang er am Schluss mit Nachdruck und bekam dafür anhaltenden Applaus. Auch Grönemeyer sprach sich gegen einen Krieg aus: "Ich hoffe, dieses Jahrhundert wird ein Jahrhundert des Friedens."