HOME

Oscars 2020: "Joker" staubt elf Nominierungen ab

Die Nominierungen für die Oscars 2020 sind da - und "Joker" wurde mit elf Nominierungen zum Favoriten gekürt. Die Nominierten im Überblick.

Joaquin Phoenix könnte als "Joker" mit dem Oscar belohnt werden.

Joaquin Phoenix könnte als "Joker" mit dem Oscar belohnt werden.

Schauspieler John Cho (47) und Schauspielerin Issa Rae (35) haben am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die Oscar-Nominierungen für die 92. Academy Awards verkündet. "Joker" geht mit elf Nominierungen an den Start, unter anderem könnten Todd Philips für die "Beste Regie" und Joaquin Phoenix als "Bester Hauptdarsteller" ausgezeichnet werden. Martin Scorseses "The Irishman", Quentin Tarantinos "Once Upon a Time... in Hollywood" und Sam Mendes' "1917" wurden in zehn Kategorien bedacht. Hier die wichtigsten Kategorien im Überblick.

Der beste Film

Neun Filme haben die Chance auf den Oscar in der Königskategorie "Bester Film". Nominiert sind: "Le Mans 66 - Gegen jede Chance", "The Irishman", "Jojo Rabbit", "Joker", "Little Women", "Marriage Story", "1917", "Once Upon a time... in Hollywood" und "Parasite".

Die Schauspielerpreise

Als "Bester Hauptdarsteller" konkurrieren Antonio Banderas für "Leid und Herrlichkeit", Leonardo DiCaprio für "Once Upon a Time... in Hollywood", Adam Driver für "Marriage Story", Joaquin Phoenix für "Joker" und Jonathan Pryce für "Die zwei Päpste".

In der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" sind Cynthia Erivo für "Harriet", Scarlett Johansson für "Marriage Story", Saoirse Ronan für "Little Women", Charlize Theron für "Bombshell" und Renée Zellweger für "Judy" nominiert.

In der Kategorie "Bester Nebendarsteller" konkurrieren Tom Hanks für "Der wunderbare Mr. Rogers", Anthony Hopkins für "Die zwei Päpste", Al Pacino für "The Irishman", Joe Pesci für "The Irishman" und Brad Pitt für "Once Upon a Time... in Hollywood".

In der Kategorie "Beste Nebendarstellerin" treten Kathy Bates für "Richard Jewell", Laura Dern für "Marriage Story", Scarlett Johansson für "Jojo Rabbit", Florence Pugh für "Little Women" und Margot Robbie für "Bombshell" an.

"Bestes Originaldrehbuch" und "Bestes adaptiertes Drehbuch"

In der Kategorie "Bestes Originaldrehbuch" sind "Knives Out", "Marriage Story", "1917", "Once Upon a time... in Hollywood" und "Parasite" nominiert.

Für das "Beste adaptierte Drehbuch" wurden die Filme "The Irishman", "Jojo Rabbit", "Joker", "Little Women" und "Die Zwei Päpste" genannt.

Beste Regie

In der Kategorie "Beste Regie" können sich Martin Scorsese für "The Irishman", Todd Philips für "Joker", Sam Mendes für "1917", Quentin Tarantino für "Once Upon a Time... in Hollywood" und Bong Joon-ho für "Parasite" Hoffnungen machen.

Die Überraschungen

Die Bekanntmachung der Nominierungen hielt auch einige Überraschungen bereit: "Die Eiskönigin 2" als erfolgreichster Animationsfilm überhaupt wurde nicht in der Kategorie "Bester Animationsfilm" berücksichtigt. Zudem kann sich Beyoncé (38) - für ihren Song "Spirit" aus "Der König der Löwen" - nicht über ihre erste Oscar-Nominierung freuen. Auch Jennifer Lopez (50) wurde für ihre Rolle in "Hustlers" nicht bedacht.

Die 92. Oscar-Verleihung findet am Sonntag, den 9. Februar 2020, im Dolby Theatre von Los Angeles statt. 2019 war die Oscarverleihung nach der kurzfristigen Absage von Kevin Hart (40) zum ersten Mal seit langem ohne einen Gastgeber über die Bühne gegangen. Auch 2020 wird es keinen Moderator bzw. keine Moderatorin geben.

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?