VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Der Verkäufer steht auf Schnapszahlen – die Händler machen den Spaß mit

"Bares für Rares"
Lisa Nüdling ist begeistert: Bei "Bares für Rares" gibt es zwei Kunstwerke von Niki de Saint Phalle zu kaufen.
© ZDF
Zwei Objekte von Niki de Saint Phalle standen bei "Bares für Rares" zum Verkauf. Während Horst Lichter zweifelte, ob es sich dabei um Kunst handelt, fiel der Verkäufer durch seine Vorliebe für Schnapszahlen auf.

"Schwimmbeckenzubehör für Kinder", ruf Horst Lichter, als er die zwei aufblasbaren Tiere sieht, die Sven Deutschmanek begutachtet. Der widerspricht vehement und weist darauf hin, dass die Schlange und das Rhinozeros nicht für Badespaß gedacht seien.

Doch der "Bares für Rares"-Moderator lässt sich nicht davon abbringen. "Ist das Kinderspielzeug?" fragt er den Besitzer der beiden Objekte. "Nein, das ist Kunst", erwidert der. Doch das überzeugt Lichter nicht: "Dann ist doch alles Kunst."

Mitgebracht hat die beiden ungewöhnlichen Tiere Felix M. Mayer, der mindestens so interessant ist wie die Kunstwerke: Der 52-Jährige arbeitet als pädagogischer Fachberater und verfolgt bei Kindern den "Early Excellence"-Ansatz. "Wir stärken die Stärken", erklärt er.

"Bares für Rares": Das traurige Leben der Niki de Saint Phalle 

"Da hätten wir auch hingehen sollen", sagt Lichter zur Sven Deutschmanek, der nun das Wort ergreift. Die aufblasbaren Kunstwerke stammen, wie unschwer zu erkennen ist, von Niki de Saint Phalle, der Schöpferin der berühmten Nanas. Immerhin: Damit kann auch Horst Lichter etwas anfangen: "Die fand ich immer sehr schön."

Das Leben der französisch-schweizerischen Künstlerin war es allerdings nicht: Die Frau wurde als Kind von ihrem Vater misshandelt, hatte mit 22 einen Nervenzusammenbruch und landete in der Psychiatrie, erzählt Deutschmanek. Dort wurde sie mit Elektroschocks behandelt - was ihr Leben veränderte. Die Kunst war ihre Rettung - doch gleichzeitig ihr Tod. Denn ihre berühmtesten Werke, die Nanas, stellte sie aus Polyesterharz her. Den Staub atmete de Saint Phalle ein. Doch er schädigte die Lunge so stark, dass die Künstlerin 2002 nach einer Lungenentzündung an Atemnot gestorben ist.

Aus dem Todesjahr stammen auch die beiden hier vorliegenden Objekte. Nach seinen Preisvorstellungen befragt, antwortet Mayer: "Ich liebe Schnapszahlen" - und begründet damit seinen Wunschpreis von 222 Euro. Sven Deutschmanek lässt sich darauf ein und antwortet: "Würdest du auch mit 111 bis 177 klarkommen?" 

Und auch die Händler machen den Spaß mit. Als die Gebote stocken, bringt der Verkäufer seinen Wunsch nach einer Schnapszahl ins Spiel. Wolfgang Pauritsch geht da nicht mit, er möchte bei seinem Gebot von 400 Euro bleiben. Doch da kommt Fabian Kahl um die Ecke und bietet 444 Euro - den Betrag zahlt er sogar passend.

Ein tolles Geschäft: "Ich bin happy, es ist super gelaufen", strahlt Felix. M. Mayer hinterher. "Ich hab neben den Scheinen noch Hartgeld erhalten."

Quelle:  "Bares für Rares" in der ZDF-Mediathek

+++ Lesen Sie auch: +++

Mehr zum Thema

Newsticker