HOME

Versteckte Anspielung?: "Game of Thrones": Dieser Satz sorgt im Netz für Wirbel

Die siebte Staffel von "Game of Thrones" ist gestartet. Im Netz analysieren die Fans jede Szene. Vor allem ein Zitat von Jaime Lannister schlägt hohe Wellen - handelt es sich um eine versteckte Anspielung?

Achtung: Dieser Text enthält Spoiler für die siebte Staffel von "Game of Thrones". Wer lieber nicht wissen will, wie es weitergeht, sollte nun aufhören zu lesen.

Der Winter ist endlich da, mitten im Juli: Diese Woche startete die lang erwartete siebte Staffel der Blockbuster-Serie "Game of Thrones". Die erste Episode pulverisierte die bisherigen Rekorde des Pay-TV-Senders HBO, hierzulande läuft die Serie auf Sky - auch hier schalteten Hunderttausende Fantasy-Fans ein. Was zum Staffelauftakt passierte, haben wir hier ausführlich für Sie aufgeschrieben. Und wir zeigen Ihnen drei Details, die selbst hartgesottene "Game of Thrones"-Kenner übersehen haben dürften.

Eine Szene schlägt im Internet besonders hohe Wellen: Es ist das Gespräch zwischen Jaime und seiner Zwillingsschwester Cersei. Nach dem Tod ihrer Kinder ist sie die neue Königin über Westeros und sieht sich überall von Feinden umringt. Eine beinahe aussichtslose Situation, das ist ihr klar. Dennoch: Sollte sie als Siegerin aus dem Kampf um den Eisernen Thron hervorgehen, könnte sie eine tausendjährige Dynastie erschaffen, schwärmt sie Jaime vor. Der fragt sie: "Eine Dynastie für wen? Unsere Kinder sind tot. Wir sind die letzten von uns." Im Original lautet der Satz: "We're the last of us."

Anspielung an "The Last Of Us"

Das klingt zunächst wie ein normaler Satz, der im Kontext nicht heraussticht. Doch Tausende Gamer horchten auf, denn sie erkannten darin eine Referenz an das sehr erfolgreiche Kultvideospiel "The Last Of Us", das erstmals für die Playstation 3 erschien. Darin geht es um zwei Menschen, die von einer Horde Untoter umgeben sind. In einem berühmten Bild sagt die Hauptfigur Joel - die Nikolaj Coster-Waldau, dem Darsteller von Jaime Lannister, sehr ähnlich sieht - zu der 14-jährigen Ellie: "You know, Ellie, we really are The Last Of Us."

Auch Neil Druckmann, einer der Schöpfer des Videospiels, horchte auf. Auf Twitter postete er die Szene, darunter den Satz: "You know, Ellie …" Ist es nur ein Zufall? Ganz klar ist das nicht. Denn auf den zweiten Blick gibt es einige Zusammenhänge zwischen Serie und Spiel.

Wie "Forbes" berichtet, wird Arya-Darstellerin Maisie Williams im geplanten "The Last Of Us"-Kinofilm eine der Hauptrollen spielen, und zwar das Waisenkind Ellie. Zudem berichtete "The Last Of Us"-Schöpfer Druckmann, wie sehr ihm David Benioffs (einer der Macher von "Game of Thrones") 2008 erschienener Roman "Stadt der Diebe" inspirierte. Vielleicht wollte sich Benioff auf diese Weise revanchieren? Offiziell bestätigt ist die Anspielung entgegen einiger Berichte im Internet bislang aber noch nicht.

 

Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo