HOME

"5 gegen Jauch": Keiner nervt mal wieder so wie Pocher

Er machte sich über Schwangere lustig, stolperte über einen Tigerkopf und schlüpfte in ein albernes Aerobic-Outfit: Oliver Pocher hat sich bei der Spielshow "5 gegen Jauch" mal wieder zum Affen gemacht.

Oliver Pocher

Oliver Pocher machte sich bei "5 gegen Jauch" nach allen Regeln der Kunst zum Affen.

Alle gegen einen - so lautet das Prinzip der RTL-Show "5 gegen Jauch". Der beliebte Moderator Günther Jauch steht hier regelmäßig fünf bekannten Persönlichkeiten gegenüber, mit denen er sich duellieren muss. So auch am Freitagabend. Da bestand seine Konkurrenz aus den Moderatorinnen Laura Wontorra und Mirjam Weichselbraun, "GZSZ"-Star Daniel Fehlow, Schauspieler Sky du Mont sowie dem Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel. 

Von der Sendung am Freitag blieben jedoch nicht die Kandidaten in Erinnerung, sondern der Moderator: Oliver Pocher führte wie gewohnt durch die Show. Und ließ mal wieder keine Gelegenheit aus, sich in den Vordergrund zu spielen. 

Oliver Pocher mit Schwangerschaftssimulator

Permanent spielte er den Silvester-Sketch "Dinner for One" nach und stolperte über ein Tigerfell, das auf der Bühne lag. Noch weniger lustig war sein Auftritt im albernen Aerobic-Dress, mit dem er den neuen Fitness-Trend Sh'Bam simulieren wollte.

Am schlimmsten wurde es aber, als Pocher mit Schwangerschaftssimulator die Bühne betrat, einer umgeschnallten Weste mit Bauch und Brüsten. Zu allem Überfluss meinte der dreifache Vater, eine schwangere Frau nachmachen zu müssen und jammerte: "Das ist alles so schwer, ey. Und das alles wegen Dir. Ich war früher so schlank."

Oliver Pocher

Oliver Pocher mit Schwangerschaftssimulator


Vom Ablauf her ähnelt "5 gegen Jauch" ein wenig der populären Quizshow "Wer wird Millionär?". Allerdings geht es hier ins Duell: Jauch und seine Kontrahenten müssen nacheinander dieselben zwölf Fragen beantworten - wie bei "WWM" stehen hier vier Alternativen zur Auswahl, aus denen die Kandidaten die richtigen Antwort wählen müssen. Sieger ist der Kandidat, der nach der "Alles oder nichts Frage" mehr Geld auf dem Konto hat. Der Unterlegene geht leer aus. Maximal 300.000 Euro können für einen guten Zweck erspielt werden. Als Unterstützung dürfen die Kontrahenten zwei Mal Rat suchen - sie haben einen Publikumsjoker und einen Telefonjoker. 

Die Sendung gewann übrigens Günther Jauch, der erst mit der "Alles oder Nichts"-Frage die Prominenten überholen konnte: Der Moderator setzte all sein bis dahin erspieltes Geld und kam so auf einen Gewinn von 172.600 Euro.

Nerviger Rosenkrieg: Pochers üble Twitter-Attacke gegen Ex Lisicki


che
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.