HOME

AfD vs. ZDF: Weidel sagt ZDF-Talk bei Illner ab - und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Sender

Es gibt vorerst kein Wiedersehen zwischen Alice Weidel und dem ZDF. Die AfD-Spitzenkandidatin hat ihren für den Abend geplanten Auftritt in der Sendung "Illner intensiv" abgesagt und noch einmal gegen den Sender geschossen.

Nach dem Abgang aus dem ZDF-Talk "Wie geht's, Deutschland?" sollte AfD-Spitzenkandiatin Alice Weidel am Abend erneut im Zweiten zu Gast sein. In der Sendung "Illner intensiv" plante der Mainzer Sender eine Gesprächsrunde zum Thema "Angst vor Armut und Krankheit - wer schützt uns im Alter?". Weidel sollte die Runde um die Ex-SPD-Bundesfamilienministerin und jetzige Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, und NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ergänzen, doch daraus wird jetzt nichts.

Wie das ZDF mitteilte, sagte Alice Weidel ihre Teilnahme an der Talkrunde kurzfristig ab - "ohne Angaben von Gründen", so der Sender.

Alice Weidels Abgang aus der Talkrunde "Wie geht's, Deutschland?"

Alice Weidels Abgang aus der ZDF-Talkrunde "Wie geht's, Deutschland?". Ihren nächsten Auftritt in dem Sender sagte die AfD-Spitzenkandidatin ab.

Wer Alice Weidel ersetzt, ist nicht bekannt

Das ZDF habe daraufhin Alexander Gauland, Weidels Partner in der AfD-Doppelspitze, angefragt, jedoch aus Termingründen eine Absage erhalten. Wer nun den vakanten Platz bei "Illner intensiv" einnimmt, ist noch nicht bekannt.


+++ Sind Sie noch unentschlossen, wem Sie bei der Bundestagswahl Ihre Stimme geben sollen? Der Wahl-O-Mat kann Ihnen bei der Entscheidung helfen. +++ 

Bemerkenswert ist, dass sich AfD-Politiker in der Vergangenheit immer wieder darüber beklagten, in TV-Talkshows nicht ausreichend zu Wort zu kommen, gleichzeitig jedoch Einladungen ausschlagen oder die Sendungen verlassen.

Possenspiel zwischen AfD und Medien

Die Absage Weidels ist der nächste Akt in einem Possenspiel, das sich die Rechtspopulisten mit den Medien im Allgemeinen und den öffentlich-rechtlichen Anstalten im Besonderen liefern.

Nach dem fragwürdigen Verlassen der Talkrunde am Dienstagabend hatte Weidel der Moderatorin Unprofessionalität und Parteilichkeit vorgeworfen, das ZDF reagierte empört und warf der AfD-Politikerin im Gegenzug vor, einen Eklat inszeniert zu haben.

+++ Lesen Sie hier im stern: "Was dafür spricht, dass Weidel ihren Abgang inszeniert hat" +++

Anschließend versuchte Weidel, ihren Abgang mit einem vierminütigen Video-Statement zu rechtfertigen, in dem die in der Schweiz lebende Politikerin ihre Kritik an dem Sender präzisierte.


Tabubrüche gehören zum Konzept der AfD

Die Bundesregierung habe offensichtlich die Moderatorin der ZDF-Sendung bestimmt, Weidel selbst habe nicht einen Satz zu Ende sprechen können, das Publikum sei ausgesucht. "So geht kein Journalismus!", ist das Fazit. Die AfD sieht sich als Opfer eines Kartells aus "Altparteien" und "Lügenpresse", so der Tenor.

Dieses Schema passt in das Strategiepapier zur Bundestagswahl der Partei, das kalkulierte Tabubrüche als Mittel der politischen Auseinandersetzung und Öffentlichkeitsarbeit beschreibt. "Wir merken uns das alles, sagen danke und wir sehen uns am 24. September wieder", beschließt Weidel ihr Video-Statement mit Verweis auf die anstehende Bundestagswahl.

Ihr nächster Auftritt in einer TV-Talkshow ist übrigens für den 18. September geplant. Dann soll die AfD-Spitzenfrau in Frank Plasbergs "Hart aber fair" in der ARD zu Gast sein - es wäre eine Überraschung, wenn dieser Auftritt geräuschlos über die Bühne ginge.

Nachtrag 17.30 Uhr: Inzwischen hat das ZDF einen Ersatz für Alice Weidel gefunden. André Poggenburg, Landesvorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt, wird in der Sendung "Illner intensiv" (22.45 Uhr) auftreten, so der Sender auf seiner Internetseite.


Hinweis: In einer vorherigen Version dieses Artikels haben wir Manuela Schwesig als Familienministerin bezeichnet. Seit Juli bekleidet sie jedoch das Amt der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten um Entschuldigung.

wue

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo