VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Geheimcodes bei den Händlerin - so schicken sie sich Signale beim Bieten

Elisabeth Nüdling steht im Bares für Rares Studio in Pulheim an einem Tresen und lächelt in die Kamera
Elisabeth Nüdling ist seit 2017 als Händlerin bei "Bares für Rares" dabei. Ihr Spezialgebiet ist Schmuck.
Bei "Bares für Rares" kommt es zwischen Händlern oft zum Streit: Bei Bietergefechten buhlen mehrere Konkurrenten um ein Objekt. Elisabeth Nüdling verrät ihren Trick.

Was passiert mit den Objekten, nachdem die Händler sie bei "Bares für Rares" gekauft haben? Das zeigt das ZDF immer am Sonntag im Trödelshow-Ableger "Bares für Rares - Händlerstücke". Die Kamera begleitet Susanne Steiger, Julian-Schmitz-Avila, Fabian Kahl oder Wolfgang Pauritsch in ihre Läden und erzählt die Geschichte der Objekte, nachdem sie in der Sendung von Horst Lichter zu sehen waren. Elisabeth Nüdling verrät in der neusten Folge, wie sie bei Bietergefechten die Konkurrenz einschüchtert.

Die Kunsthändlerin, die gemeinsam mit ihrer Mutter ein Geschäft in Fulda betreibt, ersteigerte bei "Bares für Rares" einen herzförmigen Trauerschmuck. Expertin Heide Rezepa-Zabel taxierte den Wert des über 120 Jahre alten Objekts auf 900 bis 1100 Euro. "Aus meiner Erfahrung ist Trauerschmuck schwer zu verkaufen", sagt Nüdling. Trotzdem wollte sie das Stück unbedingt haben. Ihr Problem: Auch die anderen Händler waren interessiert.

"Bares für Rares"-Händlerin macht Ansage

Julian Schmitz-Avila lag mit einem Gebot von 1200 Euro längst über der Schätzung. Also musste sich Nüdling eine Strategie überlegen. Statt in 100er-Schritten vorzugehen, erhöhte die 40-Jährige auf 1500 Euro. "Ein 300-Euro-Sprung ist ein Signal. Das ist eine Info an die Kollegen: Ich möchte es gerne haben", verrät Nüdling den geheimen Code unter den Händlern. Doch Susanne Steiger und Walter "Waldi" Lehnertz ließen sich davon nicht abschrecken. Erst bei 2100 Euro war Nüdling am Ziel – ganze 1000 Euro über dem Schätzpreis.

Bares für Rares: Moderator Horst Lichter

Die Händlerin investierte weiter, ließ das Schmuckstück für 200 Euro von einer Juwelierin umarbeiten. Die Brosche wurde zu einem Anhänger, der auch an einer Kette getragen werden kann. "Es ist so schön geworden", freut sich Nüdling. Die Brosche findet eine neue Käuferin. Eine Kundin bezahlt 2800 Euro. Abzüglich der Kosten bleiben Händlerin Nüdling somit 500 Euro Gewinn. Die Investition hat sich gelohnt.

Lesen Sie auch:

"Bares für Rares - Händlerstücke" läuft am Sonntagnachmittag im ZDF. Reguläre Ausgaben der Trödelshow gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker