VG-Wort Pixel

RTL-Show Viel Lärm um (fast) nichts: Warum die Verlegung des Dschungelcamps kaum etwas ändert

Dschungelcamp 2021
Sonja Zietlow und Daniel Hartwig werden das Dschungelcamp 2021 moderieren, das diesmal in Deutschland stattfinden wird.
© Marius Becker
Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: RTL sagt das Dschungelcamp ab. Doch bei näherem Hinsehen ändert sich nicht viel. Denn die Sendung, wie wir sie kennen, ist bereits vor vier Wochen abgesagt worden.

Die "Bild"-Zeitung wusste mal wieder als erste Bescheid: "Dschungelcamp fällt aus", vermeldete das Boulevardblatt am Donnerstagvormittag auf seiner Website. Mit mehr als einstündiger Verspätung schickte die Deutsche Presseagentur einer Eilmeldung heraus mit der Überschrift: "RTL-Dschungelcamp fällt in diesem Winter aus". 

Doch die Nachricht war alles andere als korrekt, wie die Formulierung im ersten Satz zeigt: "Das für Anfang 2021 geplante RTL-Dschungelcamp in Wales fällt wegen der Corona-Pandemie aus", heißt es nämlich weiter.

Das Dschungelcamp findet statt

Tatsächlich ist das die einzige Neuigkeit, die am Donnerstag verkündet wurde: Die geplante Show findet nicht in Wales statt. Was keineswegs bedeutet, dass die für Januar geplante Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ausfällt. Wie auch RTL eilig auf seiner Website richtigstellte: "Keine Absage! Dschungelshow auch für 2021 geplant". In dem Text richtet sich RTL-Chef Jörg Graf an die "lieben Kakerlakenfreunde" und verspricht: "Der Dschungel ist nicht abgesagt, es wird auch 2021 eine Dschungelshow stattfinden."

RTL-Unterhaltungschef Markus Küttner ergänzt, man plane "eine neue, spannende IBES-Show" in Deutschland. "Die Zuschauer können sich auf ein großes Spektakel im Januar freuen."

Wanne-Eickel statt Wales

Auffällig ist, dass in beiden Statements das Wort Dschungelcamp vermieden wird. Was jedoch nicht weiter überraschen dürfte: In Wanne-Eickel oder Wuppertal gibt es ebenso wenig einen Urwald wie in Wales. Dass es 2021 kein klassisches Dschungelcamp geben wird, war also schon klar, als RTL Ende September bekanntgab, dass "Ich bin ein Star" Pandemie-bedingt nicht in Australien stattfinden wird. 

Ob die Kandidaten im Januarregen auf einem Schloss in Wales oder einem Bauernhaus in Deutschland sitzen, ist dagegen zweitrangig: Die Ekel-Show mit Hängebrücke, Kakerlaken und Dr. Bob war eh schon gecancelt.

Die Zeit wird knapp

Für den Zuschauer dürfte der Unterschied zur geplanten Variante in Wales vermutlich gar nicht so groß sein: kalt und regnerisch dürfte es hier wie dort sein. Größere Probleme kommen dagegen auf die Produktionsfirma ITV Studios Germany zu. Die hatte vermutlich darauf gehofft, wie schon in den Vorjahren viele Einrichtungen sowie Spiele und Prüfungen von dem britischen Dschungelcamp übernehmen zu können.

"I'm a Celebrity … Get Me Out of Here!" wird im November ausgestrahlt, also kurz vor der deutschen Ausgabe. Gewöhnlich lehnt sich "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" immer stark an das britische Original an. Auch deshalb fiel wohl die vorübergehende Entscheidung für Schloss Gwrych Castle in Wales. Trotz aller Beschränkungen soll die britische Show dort weiterhin gedreht werden.

Das deutsche Dschungelcamp wird davon nun kaum profitieren können. Die Absage setzt die Produktionsfirma nun unter Druck, lässt ihr aber ein klein wenig Zeit: Drei Monate haben sie immerhin noch, um etwas komplett Eigenes auf die Beine zu stellen. Das ist die eigentliche Nachricht.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker