HOME

Stern Logo DSDS - Deutschland sucht den Superstar

"DSDS": Manuel Hoffmann ist ausgeschieden

Für Kandidat Manuel Hoffmann ist in der fünften Mottoshow von "Deutschland sucht den Superstar" Endstation. Der 19-Jährige konnte mit seinen beiden Auftritten zwar ausnahmsweise die Jury überzeugen – nicht aber das Publikum.

Manuel Hoffmann ist bei "Deutschland sucht den Superstar" ausgeschieden. In der Mottoshow "Deutsch gegen Englisch" konnte der 19-Jährige aus dem hessischen Braunfels mit seinen beiden Songs "Bilder von Dir" (Laith Al-Deen) und "Life is a Rollercoaster" (Ronan Keating) das Publikum nicht für sich gewinnen. Von der Jury um Dieter Bohlen bekam der als Wackelkandidat eingestufte Manuel zwar bessere Kritiken als zuletzt – für das Weiterkommen reichte es aber nicht.

Ungewöhnlicher Auftritt von Menowin Fröhlich

Bei der fünften Mottoshow hatten die sechs noch verbliebenen Superstar-Anwärter jeweils zwei Songs vorzutragen: einen davon auf Deutsch, den anderen in englischer Sprache. Dabei glänzte einzig Kandidat Mehrzad Marashi mit beiden Auftritten. "Du funktionierst hier auf Knopfdruck", lobte Juror Dieter Bohlen den 29-jährigen Hamburger, der zunächst "Flugzeuge im Bauch" (Herbert Grönemeyer) und dann noch „Beggin“ von Madcon souverän vorgetragen hatte. "Jemand wie du gehört eindeutig ins Finale", so Bohlens Fazit.

Geteiltes Jury-Echo dagegen nach dem ersten Auftritt von Menowin Fröhlich: Der hatte sich den für DSDS äußerst untypischen Schlager "Über sieben Brücken musst du gehen" von Peter Maffay rausgesucht – und sehr eigenwillig interpretiert. "Als würde man Maffay nach Schlumpfhausen schicken", witzelte Bohlen, weil Menowin den Song viel höher als der deutsche Schlagerstar intonierte. Nach seinem zweiten Auftritt – "If you don’t know me by now" von Simply Red – hatte der 22-Jährige Mitfavorit die Juroren aber wieder geschlossen auf seiner Seite.

Manuel Hoffmann nimmt es gelassen

Weitergekommen ist ebenfalls Thomas Karaoglan, der am Samstagabend seinen 17. Geburtstag feierte und dafür vom Studiopublikum in Köln ein Geburtstagsständchen bekam. Die letzte Frau im Kandidatenfeld durfte ebenfalls jubeln: Kim Debkowski. Zwar bekam sie von der Jury vor allem Komplimente für ihr mühevolles Styling und nicht für die von ihr vorgetragenen Songs ("Krieger des Lichts" - Silbermond / "Can’t get you out of my head" - Kylie Minogue) – in der Publikumsabstimmung reichte es dennoch.

In der aufgrund des Klitschko-Kampfes verkürzten Entscheidungsshow waren am Ende zwei Kandidaten übrig geblieben: Manuel Hoffmann und Helmut Orosz, der nach großen Textpannen von der Jury den Kopf gewaschen bekam und sich mangelnde Einstellung vorwerfen lassen musste. Zum Schluss konnte der so Gescholtene dennoch jubeln. Und auch Verlierer Manuel trug sein Ausscheiden mit Fassung: Ihm habe die Show gefallen, zum Finale will er gerne wiederkommen – zumindest als Besucher.

be