HOME

Stern Logo DSDS - Deutschland sucht den Superstar

"Deutschland sucht den Superstar", Mottoshow Nr. 4: Warum in die Ferne schweifen...

...liegt das Gute doch so nah: "Ab in den Süden" war die Parole der vierten Mottoshow von "Deutschland sucht den Superstar". Aber trotz inszenierter Skandale war die Sendung nicht mal so lauwarm wie das Frühlingswetter in Deutschland. Weg vom Fernseher, ab nach draußen konnte da die Devise nur lauten.

Von Sophie Lübbert

Am ersten sommerlichen Samstagabend in diesem Frühling gab es viele schöne, Dinge zu tun. Grillen. Eis essen. Auf dem Balkon oder der Terrasse sitzen und mit guten Freunden Wein trinken. Die vierte Mottoshow von "Deutschland sucht den Superstar" zu gucken gehörte leider nicht dazu. Denn sogar ein ausgiebiger Frühjahrsputz inklusive gründlicher Toilettenreinigung dürfte mehr Freude bereitet haben, als sich über zwei Stunden lang diese Sendung anzutun.

Keine Frage, RTL hatte sich Mühe gegeben. Halbnackte Frauen mit Riesenbrüsten, dafür aber ohne Schamgefühl, nette Bühnenbilder und ein zum beginnenden Sommergefühl passendes Motto: "Ab in den Süden". Aber wozu per TV in den Süden schweifen, wenn es doch draußen und daheim viel schöner ist?

RTL wusste die Antwort auch nicht, aber von irgendwoher musste die in diesem Jahr bereits stark abgesackte Quote ja kommen. Dank der Kandidaten, das war den Verantwortlichen vermutlich auch klar, eher nicht. Die waren nett, brav und sangen auch ein bisschen - wenn auch teilweise Lieder, die kaum etwas mit dem Thema zu tun hatten ("Fields of Gold" von Sting, "My heart skips a beat" von Olly Murs). Dazu hüpften sie über die Bühne und schrien manchmal sinnentleert "Yeah". Damit lockt man keinen Hund hinter dem Ofen hervor und erst recht keine Menschen vom Grill weg.

Dieter Bohlen steht auf und geht

Deshalb mussten einige Kleinigkeiten als Skandale herhalten. Skandal Nummer 1: Es ist nur noch ein Mädchen im Rennen! Wahnsinn! Wo doch seit Jahren bekannt ist, dass Frauen kaum eine Chance haben, weil an den Telefonen wohl hauptsächlich andere Mädchen sitzen und für Jungs anrufen.

Skandal Nummer 2: Kandidat Kristof ist schwul und mit einem älteren Mann zusammen. Damit geht er offen um, schreit es in jede Kamera und akzeptiert Artikel in der "Bild"-Zeitung darüber. Jetzt ist er unglücklich, dass sein Privatleben im Mittelpunkt steht.

Skandal Nummer 3: Joey singt eine dermaßen schlechte Version von "Love is in the air", dass Dieter Bohlen aufsteht und geht, um damit ein Zeichen zu setzen. Danach steht Joey auf und geht, um damit ein Zeichen zu setzen. Irgendwann sind sie beide wieder da. Schade eigentlich.

Marco Schreyl im Tonfall eines 12-Jährigen

Doch auch wenn die Skandale nicht richtig zündeten, war noch nicht alles verloren. Denn zum Glück gab es ja noch Marco Schreyl. Und der wurde nicht müde, sich bei allen anzubiedern, die nicht rechtzeitig fliehen konnten. "Habt ihr geknutscht, Karten gespielt oder war da ... meeeehr?", fragte er zwei Kandidaten, die ganz sicher/ vielleicht/ doch nicht eine Affäre haben (Skandal Nummer 4), im Tonfall eines 12-Jährigen.

Dann erinnerte er sich wieder an seine eigentliche Aufgabe bei der Sendung: Er sagte die Telefonnummern an, unter denen die Zuschauer ihr Geld ausgeben können. "Sie bestimmen, wer weiterkommt", sagte Schreyl und deutete auf die eingeblendete Nummer. Danach hielt er ein "Fan-Magazin" in die Kamera, das es zu kaufen gebe. Wenn schon keine Quote, dann wenigstens Geld!

Schnell zur nächsten Grillparty

Am Ende musste Hamed Anousheh gehen, vermutlich hatte ihn das Hin und Her um seine angebliche Affäre viele Mädchenstimmen gekostet. Doch während alle um ihn herum in Tränen ausbrachen, wirkte Hamed selber relativ gefasst. Er verabschiedete sich, schüttelte Hände, umarmte und rannte dann von der Bühne herunter. Vermutlich zur nächsten Grillparty.

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
  • Sophie Lübbert